Deutsche Tageszeitung - Taliban kündigen Rückzug aus Gesprächen über Gefangenenaustausch mit Kabul an

Taliban kündigen Rückzug aus Gesprächen über Gefangenenaustausch mit Kabul an


Taliban kündigen Rückzug aus Gesprächen über Gefangenenaustausch mit Kabul an
Taliban kündigen Rückzug aus Gesprächen über Gefangenenaustausch mit Kabul an / Foto: ©

Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan haben ihren Rückzug aus den Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch mit der Regierung in Kabul angekündigt. Sie würden nicht länger an den "fruchtlosen" Gesprächen teilnehmen, teilte der politische Sprecher der Miliz, Suhail Schahin, in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) auf Twitter mit. Er warf der Regierung von Präsident Aschraf Ghani vor, den Austausch unter Vorwänden hinauszuzögern. Deshalb werde "unser technisches Team" ab Dienstag nicht mehr an den Treffen teilnehmen, erklärte Schahin.

Textgröße ändern:

Die afghanische Regierung und die Taliban verhandeln seit knapp einer Woche in Kabul über den Austausch ihrer Gefangenen, der ursprünglich bereits für den 10. März geplant war. Er ist zentraler Bestandteil eines Abkommens zwischen den USA und der radikalislamischen Miliz zur Beendigung des jahrelangen bewaffneten Konflikts in Afghanistan. Weil Kabul und die Taliban in dieser Frage aber uneins sind, wurde dieser Punkt bislang nicht umgesetzt.

Das Abkommen zwischen den USA und den Taliban sieht vor, dass bis zu 5000 gefangene Taliban-Kämpfer und bis zu tausend verschleppte afghanische Soldaten freikommen. Danach sollten auch die innerafghanischen Friedensverhandlungen beginnen. Kabul war an den Verhandlungen und der Unterzeichnung des Abkommens nicht beteiligt. Die Taliban betonten immer wieder, die Gespräche über den Gefangenenaustausch seien rein "technischer" Natur, keineswegs handle es sich dabei um "politische" Verhandlungen.

Der afghanische Regierungsunterhändler Matin Bek hatte am Montag die Taliban für die Verzögerungen verantwortlich gemacht. Die Miliz fordere die Freilassung von "15 Top-Kommandeuren", doch könne seine Regierung die "Mörder unseres Volkes" nicht freilassen, sagte Bek vor Journalisten. "Wir wollen nicht, dass sie zurück auf das Schlachtfeld gehen und eine ganze Provinz einnehmen."

Nach Angaben Beks ist Kabul bereit, 400 ungefährlichere Taliban-Gefangene als Geste des guten Willens freizulassen, wenn die Miliz im Gegenzug ihre Gewalt "deutlich" verringere. Dies aber hätten die Taliban abgelehnt.

Die Taliban hatten am Sonntag der afghanischen Regierung vorgeworfen, das Abkommen zwischen ihnen und Washington zu verletzen. Seit der Unterzeichnung Ende Februar hatten Kämpfer der Miliz ihrerseits zahlreiche afghanische Sicherheitskräfte getötet.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Faeser sieht vor Jahrestag der Ahrtal-Flut Fortschritte im Katastrophenschutz

Vor dem dritten Jahrestag der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal sieht Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) Fortschritte beim Bevölkerungsschutz. Neu eingeführte Warnsysteme hätten "bei den Hochwasserkatastrophen, die wir in diesem Jahr bereits erleben mussten, sehr geholfen, Menschenleben zu retten", erklärte Faeser am Freitag. "Dafür kommt es auf schnelle und gezielte Warnungen an, so wie wir sie jetzt mittels Cell Broadcast direkt aufs Handy schicken können."

Textgröße ändern: