Deutsche Tageszeitung - Ethikrat fordert offensivere Debatte über Lockerungen von Corona-Maßnahmen

Ethikrat fordert offensivere Debatte über Lockerungen von Corona-Maßnahmen


Ethikrat fordert offensivere Debatte über Lockerungen von Corona-Maßnahmen
Ethikrat fordert offensivere Debatte über Lockerungen von Corona-Maßnahmen / Foto: ©

Der Deutsche Ethikrat hat die Politiker dazu aufgerufen, offensiver mit möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen umzugehen. Die Kommunikationsstrategie vieler Verantwortlicher sei "verbesserunsbedürftig", sagte der Vorsitzende des Ethikrates, Peter Dabrock, am Dienstag in Berlin.

Textgröße ändern:

Zu häufig werde die Debatte über mögliche Lockerungen der gegenwärtigen Einschränkungen nur über den Zeitaspekt geführt, betonte der Theologe Dabrock. "Die sachlichen und sozialen Kriterien werden hintangestellt." Diese müssten aber eigentlich im Vordergrund stehen. Es müsse immer wieder überprüft werden, ob die Maßnahmen für jeden Einzelnen erforderlich und angemessen seien.

Dabrock zollte den Regierungen in Bund und Ländern "hohe Anerkennung" für ihre Leistungen in der Corona-Krise. Mit Blick auf die jüngsten öffentlichen Auftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte er zugleich, er wünsche sich "noch mehr Mitnehmen der Bevölkerung". So könne die Politik die Menschen stärker nach ihrer Einschätzung fragen und danach, was sie der Regierung "mit auf den Weg geben".

"Es ist zu früh für Lockerungen, aber es ist nie zu früh für eine Diskussion über Öffnungsperspektiven", sagte Dabrock. Es sei keineswegs so, dass man den Menschen damit falsche Hoffnungen machen würde. "Hoffnungsbilder brauchen die Menschen genau dann, wenn sie in einer katastrophalen Situation wie der jetzigen sind", fügte Dabrock hinzu. "Das motiviert zum Durchhalten."

Es zeigten sich bereits jetzt "Solidaritätskonflikte", fügte Dabrock hinzu. Die Notwendigkeit, den Corona-Kranken zu helfen, verleite dazu, "die Opfer des Lockdowns aus dem Blick zu verlieren". Es stehe ja nicht nur die Wirtschaft auf dem Spiel. Vielmehr würden auch Operationen verschoben und Therapien gegen psychische Probleme, Alkoholsucht oder Depressionen unterbrochen.

In seiner am Dienstag erläuterten Stellungnahme forderte der Ethikrat die Politik außerdem auf, Situationen mit dem Zwang zur Entscheidung über eine Behandlungsrangfolge von Corona-Patienten zu vermeiden. "Der Staat darf menschliches Leben nicht bewerten und deshalb auch nicht vorschreiben, welches Leben in einer Konfliktsituation zu retten ist", heißt es in der Erklärung. Sogenannter Triage-Situationen, in denen Ärzte zur Entscheidung gezwungen wären, wer vorrangig und wer nachrangig intensivmedizinisch versorgt werden soll, müssten weitgehend vermieden werden.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: