Deutsche Tageszeitung - Zahl rechtsextremer Straftaten im vergangenen Jahr gestiegen

Zahl rechtsextremer Straftaten im vergangenen Jahr gestiegen


Zahl rechtsextremer Straftaten im vergangenen Jahr gestiegen
Zahl rechtsextremer Straftaten im vergangenen Jahr gestiegen / Foto: ©

Die Polizei hat im vergangenen Jahr einen Anstieg der rechtsextrem motivierten Straftaten in Deutschland verzeichnet. Die Zahl der Delikte erhöhte sich von 20.431 in 2018 auf 22.337 in 2019, wie aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic hervorgeht, die am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Mihalic zufolge haben auch immer mehr Rechtsextremisten eine waffenrechtliche Erlaubnis.

Textgröße ändern:

Ende vergangenen Jahres besaßen insgesamt 892 Rechtsextremisten und damit 100 mehr als im Vorjahr eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse, sagte Mihalic AFP. "Diese Entwicklung spricht für eine gefährliche Aufrüstung innerhalb der Szene."

Dies müssten die Sicherheitsbehörden insbesondere in den aktuellen Krisenzeiten ganz genau beobachten, forderte die Grünen-Politikerin. "Die rechte Szene muss endlich konsequent entwaffnet werden."

In 2019 gab es den Unterlagen zufolge 609 Straftaten von rechts gegen Mandatsträger, 95 gegen Pressevertreter und 92 gegen Minderjährige. "Das sind erschreckende Zahlen, die insbesondere im Vergleich zu den anderen Phänomenbereichen einmal mehr die Qualität der rechten Gefahr verdeutlichen", sagte Mihalic.

Über die Zahlen hatten zunächst die Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Dienstag berichtet. Bei den 2019 registrierten Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund handelt es sich den Zeitungen zufolge vor allem um Propagandadelikte und Fälle von Volksverhetzung.

Bei den rechtsextrem motivierten Gewaltdelikten zeichne sich allerdings ein Rückgang ab: 986 Taten dieser Art im vergangenen Jahr wurden dem Bericht zufolge registriert, 2018 waren es noch 1156. Die endgültigen Fallzahlen zur politisch motivierten Kriminalität will das Bundesinnenministerium im Mai vorstellen.

"Die Zunahme rechtsextrem motivierter Straftaten ist eine große Gefahr für unsere Demokratie", erklärte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae. "Die gestiegene Zahl bei Propagandadelikten, Fällen von Volksverhetzung und antisemitischen Straftaten ist besorgniserregend." Die Bundesregierung habe sich den vergangenen Monaten dem Problem zwar intensiver gewidmet. "Doch das bisher beschlossene Maßnahmenpaket reicht schlichtweg nicht aus."

Die Justiz müsse besser ausgestattet werden, forderte Thomae weiter. "Zudem gilt es, Rechtsextreme konsequent zu entwaffnen, rechtsextreme Vereinigungen schneller zu verbieten sowie die Präventionsarbeit zu stärken." Letztlich sei eine Neuordnung der Sicherheitsarchitektur in Deutschland nötig.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: