Deutsche Tageszeitung - Gerichte billigen Verbot von Gottesdiensten

Gerichte billigen Verbot von Gottesdiensten


Gerichte billigen Verbot von Gottesdiensten
Gerichte billigen Verbot von Gottesdiensten / Foto: ©

Auch über Ostern bleiben die Kirchen jedenfalls in Hessen und Berlin geschlossen. Gottesdienstverbote sind angesichts der Corona-Pandemie zulässig, wie am Dienstag Gerichte in Kassel und der Hauptstadt entschieden. Auch die Religionsfreiheit sei durch das Grundgesetz "nicht schrankenlos gewährleistet", betonte in Kassel der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH).

Textgröße ändern:

Die Corona-Verordnung in Hessen und ähnlich in Berlin verbieten "Zusammenkünfte" in Kirchen, Moscheen und Synagogen. Ein Katholik in Hessen meinte, dies greife zu stark in seine Religionsfreiheit ein. Er besuche mindestens jeden Sonntag die Messe.

Der VGH räumte ein, dass die Verordnung eine "in jüngster Zeit beispiellose Einschränkung der Religionsfreiheit" bedeute. Dies sei aber durch das Ziel gerechtfertigt, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und so eine gute Versorgung aller an Covid-19-Erkrankten sicherzustellen.

Auch die Religionsfreiheit werde nicht schrankenlos gewährleistet, betonten die Kasseler Richter. Sie finde ihre Grenzen dort, wo es zum Schutz anderer Verfassungsgüter wie hier dem Recht auf Leben und Gesundheit erforderlich sei.

Auch das Verwaltungsgericht Berlin betonte, dass Gottesdienstverbote in der derzeitigen Ausnahmesituation nicht unverhältnismäßig sind. Der Kernbereich der Glaubensfreiheit werde nicht berührt.

Kirchenbesuche seien zur individuellen stillen Einkehr weiter erlaubt. Auch private Andachten im Kreis der Haushaltsangehörigen seien möglich, zudem würden Gottesdienste elektronisch übertragen.

Die katholische und die evangelische Kirche hatten öffentlich erklärt, ohnehin keine öffentlichen Gottesdienste feiern zu wollen. Auch in Berlin klagte ein Gläubiger, zudem das vom Berliner Erzbistum unabhängige päpstliche Institut St. Philipp Neri.

Auch das Verwaltungsgericht Leipzig hatte das Verbot von Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften in der sächsischen Corona-Verordnung am Montag als "notwendig, angemessen und verhältnismäßig" bezeichnet.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: