Deutsche Tageszeitung - Bundesregierung sucht Lösung für 150 Bootsflüchtlinge an Bord von Rettungsschiff

Bundesregierung sucht Lösung für 150 Bootsflüchtlinge an Bord von Rettungsschiff


Bundesregierung sucht Lösung für 150 Bootsflüchtlinge an Bord von Rettungsschiff
Bundesregierung sucht Lösung für 150 Bootsflüchtlinge an Bord von Rettungsschiff / Foto: ©

Die Bundesregierung bemüht sich um eine Lösung für die Aufnahme der rund 150 Bootsflüchtlinge, die vom deutschen Rettungsschiff "Sea Eye" vor der libyschen Küste an Bord genommen wurden. Wegen der Corona-Beschränkungen sei die Lage derzeit besonders schwierig, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin. Denn es gebe "wahrscheinlich keine Möglichkeit, in einem Mittelmeerhafen anzulegen".

Textgröße ändern:

Die Bundesregierung sei "im Moment im Gespräch mit den Beteiligten, um hier eine Lösung zu finden", sagte der Sprecher. Die Regierung habe die betreffenden deutschen Rettungsorganisationen bereits in der vergangenen Woche unterrichtet, dass Italien, Malta und andere Mittelmeeranrainer wegen der Corona-Krise keine Schiffe mehr anlanden lassen.

Dies hätten die dortigen Regierungen der Bundesregierung mitgeteilt, und diese wiederum habe die Rettungsorganisationen informiert. "Auf einer solchen Information kann man nicht sitzenbleiben", sagte der Sprecher. "Das muss man den Organisationen mitteilen, damit sie ihre Schlussfolgerungen ziehen können." Dass nun dennoch ein Rettungsschiff mit Flüchtlingen im Mittelmeer einen Hafen sucht, "macht die Sache nicht einfacher", sagte er.

Die "Sea Eye" ist derzeit das einzige Schiff einer Nichtregierungsorganisation, das trotz der Corona-Krise im Mittelmeer Flüchtlinge aufnimmt. Die Organisation hatte am Dienstag mitgeteilt, dass sie rund 150 Flüchtlinge von kleinen Booten vor der libyschen Küste aufgenommen hat.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Scholz ruft am Jahrestag des Hitler-Attentats zum Einstehen für Demokratie auf

Anlässlich des 80. Jahrestags des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zu einem engagierten Einstehen für die Demokratie aufgerufen. "Unsere Demokratie ist auf unseren unermüdlichen Einsatz angewiesen, auf den Einsatz jeder und jedes einzelnen", sagte Scholz am Samstag bei einer Feierstunde im Berliner Bendlerblock. Die Demokratie lebe davon, dass sich "aktive Bürgerinnen und Bürger in ihr engagieren" und dass "wir uns im Alltag mit Respekt begegnen", sagte Scholz.

Textgröße ändern: