Deutsche Tageszeitung - Bernie Sanders steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus

Bernie Sanders steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus


Bernie Sanders steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus
Bernie Sanders steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus / Foto: ©

Der linksgerichtete US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat das Handtuch geworfen. Der 78-jährige Senator gab am Mittwoch seinen Ausstieg aus dem Präsidentschaftsrennen der oppositionellen Demokraten bekannt. Damit ist der Weg frei für eine Präsidentschaftskandidatur von Ex-Vizepräsident Joe Biden.

Textgröße ändern:

Sanders hatte zum Auftakt der Vorwahlen zwar eine Reihe von Erfolgen eingefahren, dann aber schwere Schlappen gegen Biden erlitten, unter anderem beim sogenannten Super Tuesday am 3. März. Rein rechnerisch hatte der selbsternannte "demokratische Sozialist" kaum mehr Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten.

Zuletzt war deswegen der Druck auf den Senator gestiegen, aus dem Rennen auszusteigen und damit den Weg für Biden freizumachen. Die Coronavirus-Krise hatte aber die Vorwahlen und den Wahlkampf größtenteils zum Stillstand kommen lassen, was Sanders etwas Zeit verschaffte.

Nun gab Sanders, der vor allem von jüngeren Anhängern als Linken-Ikone verehrt wird, das Ende seiner Präsidentschaftsbewerbung bekannt. Er will sich noch am Mittwoch an seine Anhänger wenden.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: