Deutsche Tageszeitung - Trumps Wahlkampfsprecherin Kayleigh McEnany wird neue Präsidentensprecherin

Trumps Wahlkampfsprecherin Kayleigh McEnany wird neue Präsidentensprecherin


Trumps Wahlkampfsprecherin Kayleigh McEnany wird neue Präsidentensprecherin
Trumps Wahlkampfsprecherin Kayleigh McEnany wird neue Präsidentensprecherin / Foto: ©

Die bisherige Wahlkampfsprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, wird Pressesprecherin des Weißen Hauses. Sie löst die bisherige Präsidentensprecherin Stephanie Grisham ab, wie das Weiße Haus am Mittwoch bestätigte. Außerdem wechselt Pentagon-Sprecherin Alyssa Farah ins Weiße Haus und wird dort Direktorin für strategische Kommunikation.

Textgröße ändern:

Die 31-jährige McEnany hatte einst für den Nachrichtensender CNN gearbeitet, bevor sie 2017 Sprecherin von Trumps Republikanischer Partei wurde. Später übernahm sie die Leitung der Pressearbeit für die Wiederwahlkampagne des Präsidenten. Sie hat Abschlüsse der Elitehochschulen Georgetown University und Harvard Law School.

McEnany folgt auf Stephanie Grisham, deren Abgang als Trump-Sprecherin nach weniger als einem Jahr am Dienstag verkündet worden war. Die 43-Jährige wird Pressesprecherin und Stabschefin von First Lady Melania Trump.

Die Umstrukturierung der Öffentlichkeitsarbeit des Weißen Hauses war erwartet worden, nachdem Trump seinen Stabschef ausgewechselt hatte: Der konservative Abgeordnete Mark Meadows hat den strategisch wichtigen Posten kürzlich von Mick Mulvaney übernommen. Er ist der bereits vierte Stabschef des Präsidenten in weniger als vier Jahren.

Trump hat in seiner Amtszeit in Serie Top-Mitarbeiter im Weißen Haus sowie Minister in Schlüsselressorts ausgetauscht. Das betrifft auch die Pressearbeit: Vor McEnany und Grisham waren bereits Sean Spicer und Sarah Sanders Präsidentensprecher.

Trump ist bekannt dafür, sich am liebsten selbst an Journalisten zu wenden, so etwa derzeit bei den täglichen Presseunterrichtungen zur Coronavirus-Pandemie. Mit der Presse hat der Präsident ein höchst angespanntes Verhältnis: Regelmäßig attackiert er Journalisten und Medien, wenn sie kritisch über ihn berichten, und spricht von "Fake News".

Mit einigen Medien - etwa dem konservativen Nachrichtensender Fox News - unterhält Trump dagegen sehr gute Beziehungen. Er nutzt sie ausgiebig als Sprachrohr und muss von ihnen kaum kritische Fragen erwarten.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: