Deutsche Tageszeitung - Bundestagsabgeordnete wollen wegen Corona-Krise auf Diätenerhöhung verzichten

Bundestagsabgeordnete wollen wegen Corona-Krise auf Diätenerhöhung verzichten


Bundestagsabgeordnete wollen wegen Corona-Krise auf Diätenerhöhung verzichten
Bundestagsabgeordnete wollen wegen Corona-Krise auf Diätenerhöhung verzichten / Foto: ©

Die Abgeordneten des Bundestags werden wegen der Corona-Krise voraussichtlich auf ihre zum 1. Juli anstehende Diätenerhöhung verzichten. Die Spitzen der Koalitionsfraktionen sprachen sich am Mittwoch für einen solchen Schritt aus, auch aus der Opposition kam Unterstützung. "Ich bin zuversichtlich, dass wir hier in Kürze eine gemeinsame Lösung finden werden", erklärte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich in Berlin.

Textgröße ändern:

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), erklärte: "In der größten Krise, die Deutschland in den vergangenen Jahren erlebt hat, halten wir eine Erhöhung der Abgeordnetenvergütung für problematisch." Seine Fraktion prüfe bereits, "wie sich ein möglicher Verzicht darauf parlamentarisch umsetzen lässt".

Nach Mützenichs Angaben gab es unter den Fraktionen bereits in der vergangenen Woche Gespräche darüber, wie vor dem Hintergrund der Corona-Krise mit der bevorstehenden Diätenanpassung an die allgemeine Lohnentwicklung umgegangen werden soll.

Es sei "wichtig, dass auch die Abgeordneten in der Krisensituation zeigen, dass wir Vorbilder sind und gemeinsam auf den sonst durch das Abgeordnetengesetz automatisch festgelegten Inflationsausgleich verzichten", erklärte der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung am Dienstagabend.

Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann sagte der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag, in der "jetzigen außergewöhnlichen Krisensituation" wäre es "ein gutes Signal, die automatische Anpassung der Abgeordnetenentschädigung einmalig auszusetzen.

Auch die Linke sprach sich auf ihrer Fraktionssitzung einstimmig für den Verzicht auf die Erhöhung aus. Dieser sei in Zeiten der Corona-Krise "ein kleines Zeichen der Solidarität", erklärten die beiden Fraktionsvorsitzenden Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch. "Wir hoffen, dass sich die anderen Fraktionen unserem Vorschlag anschließen werden."

Zuletzt waren die Bezüge der Abgeordneten zum 1. Juli 2019 erhöht worden. Sie stiegen damals um 3,1 Prozent auf 10.083 Euro pro Monat. Die jährliche Anpassung der Abgeordnetendiäten erfolgt automatisch. Grundlage dafür ist jeweils die Entwicklung des Nominallohnindexes im Vorjahr, den das Statistische Bundesamt errechnet.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: