Deutsche Tageszeitung - Frauenhäuser und Beratungsstellen sollen technisch besser ausgestattet werden

Frauenhäuser und Beratungsstellen sollen technisch besser ausgestattet werden


Frauenhäuser und Beratungsstellen sollen technisch besser ausgestattet werden
Frauenhäuser und Beratungsstellen sollen technisch besser ausgestattet werden / Foto: ©

Die Frauenhäuser und Fachberatungsstellen sollen im Zuge der Corona-Krise für Telefon-, Online- und Videoberatung technisch besser ausgestattet werden. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) bot die Unterstützung ihres Ministeriums zur Anpassung des Hilfesystems und zur Bewältigung der akuten Corona-Krise an, wie sie am Donnerstag erklärte.

Textgröße ändern:

Die direkte Beratungssituation sei in Zeiten von Kontaktsperre und Infektionsschutzauflagen schwer umzusetzen. Zudem seien die Kapazitäten von Frauenhäusern oftmals durch Quarantänemaßnahmen reduziert, so Giffey. Sie habe sich am Mittwoch mit Vertreterinnen der Frauenhäuser und Fachberatungsstellen in Deutschland ausgetauscht und dabei Unterstützung angeboten.

Die Arbeit der Frauenhäuser und Fachberatungsstellen sei "systemrelevant", betonte Giffey. "In der Corona-Krise muss diese Arbeit gesichert werden." Die Beschäftigten müssten Zugang zur Notfallbetreuung für ihre Kinder haben und sie müssen die notwendige Infektionsschutzausstattung bekommen. Die Länder müssten darauf ein Auge haben, so die Ministerin.

Wie sehr sich die Lage verschärft habe, "wissen wir womöglich erst nach Ende der Krise", erklärte Giffey. Häufig meldeten sich Betroffene erst mit einer Verzögerung. "Darauf müssen wir uns jetzt vorbereiten."

Im Rahmen einer neuen Förderleitlinie des Ministeriums kann demnach Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen eine bessere technische Ausstattung ermöglicht werden, um gerade in Krisen-Zeiten die notwendige sichere Telefon-, Online- und Videoberatung anzubieten. "Wir wollen auf die Bedarfe vor Ort eingehen. Das wird auch nach der Corona-Krise von Bedeutung sein", erklärte Giffey.

Gemeinsam mit den Koordinierungsstellen der Hilfesysteme solle die Infrastruktur für die Beratung verbessert werden. Dabei sei auch die Unterstützung eines bundesweiten Angebotes für Telefon-Dolmetsch-Dienste denkbar.

Giffey verwies zudem auf das bereits laufende Bundesprogramm "Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen". Insgesamt 120 Millionen Euro stünden für den Ausbau und die Modernisierung von Frauenhäusern in den nächsten vier Jahren zur Verfügung. Aufgrund der besonderen Situation wurden die Anfragefristen verlängert, die Mittel können bis zum 30. Juni oder 30. September beantragt werden.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: