Deutsche Tageszeitung - Conte warnt vor Gefährdung der EU durch Coronavirus-Krise

Conte warnt vor Gefährdung der EU durch Coronavirus-Krise


Conte warnt vor Gefährdung der EU durch Coronavirus-Krise
Conte warnt vor Gefährdung der EU durch Coronavirus-Krise / Foto: ©

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat vor einer Gefährdung der EU gewarnt, wenn die Mitgliedstaaten sich nicht auf ein gemeinsames Vorgehen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie einigen können. "Wenn wir die Gelegenheit nicht ergreifen, neues Leben in das europäische Projekt zu bringen, ist die Gefahr eines Scheiterns real", sagte Conte dem britischen Rundfunksender BBC am Donnerstag. Er bekräftigte seinen Appell, Europa müsse sich zusammen "dem größten Test seit dem Zweiten Weltkrieg" stellen.

Textgröße ändern:

Die EU-Finanzminister waren am Dienstag und Mittwoch vorerst mit dem Versuch gescheitert, sich auf ein umfassendes Hilfspaket von einer halben Billion Euro für stark von der Corona-Krise getroffene Länder zu einigen. Sie setzen ihre Beratungen per Video-Konferenz am Donnerstagnachmittag (17.00 Uhr) fort.

Italien ist neben Spanien das am schwersten getroffene EU-Land. Dort starben bisher 17.669 Menschen an der Virus-Erkrankung - trotz schon seit Wochen geltender Ausgangsbeschränkungen und Geschäfts- und Firmenschließungen. Nach Griechenland hat Italien gleichzeitig mit über 130 Prozent der Wirtschaftsleistung des zweithöchsten Schuldenstand in der EU und deshalb wenig finanziellen Spielraum, gegen die dramatischen wirtschaftlichen Folgen der Krise anzukämpfen.

Die Finanzminister sollen sich nun auf ein dreiteiliges Paket einigen, um Länder wie Italien gegen die unmittelbaren Folgen der Krise zu unterstützen. Es umfasst Kredite des Euro-Rettungsfonds ESM von bis zu 240 Milliarden Euro, Darlehen der Europäischen Investitionsbank für Firmen von bis zu 200 Milliarden Euro sowie weitere 100 Milliarden Euro zur Förderung von Kurzarbeit, um Entlassungen in der Krise zu verhindern.

Eine Einigung verhindert hatte in der letzten Verhandlungsrunde die Forderung der Niederlande, Hilfen des ESM an harte Bedingungen zu knüpfen. Italien lehnte dies strikt ab.

Zudem wollen die Minister den Weg für ein "Wiederaufbauprogramm" nach der Krise bereiten, die nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die schwerste seit der Großen Depression in den 1930er Jahren ist. Über die Finanzierung eines geplanten "Solidaritätsfonds" soll nach bisherigem Verhandlungsstand aber erst später entschieden werden.

Conte hatte in diesem Zusammenhang sogenannte Corona-Bonds gefordert. Sie werden aber von Deutschland und anderen Ländern als Vergemeinschaftung von Schulden abgelehnt.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: