Deutsche Tageszeitung - Rohingya-Flüchtlingslager und Umgebung in Bangladesch abgeriegelt

Rohingya-Flüchtlingslager und Umgebung in Bangladesch abgeriegelt


Rohingya-Flüchtlingslager und Umgebung in Bangladesch abgeriegelt
Rohingya-Flüchtlingslager und Umgebung in Bangladesch abgeriegelt / Foto: ©

Im Kampf gegen einen Ausbruch der Coronavirus-Epidemie haben die Behörden in Bangladesch den gesamten Bezirk Cox’s Bazar mit seinen mehr als eine Millionen Rohingya-Flüchtlingen abgeriegelt. Laut der von den Behörden am Mittwochabend erlassenen Anordnung darf niemand mehr das Gebiet betreten oder verlassen, bis sich die Lage wieder entspannt hat. Die Polizei errichtete an allen größeren Straßen des Bezirks Sperren und setzten am Donnerstag Patrouillen in und um die Flüchtlingslager ein.

Textgröße ändern:

Experten hatten immer wieder vor einer raschen Ausbreitung des Virus in den überfüllten Lagern von Cox’s Bazar gewarnt, in denen die verfolgten Muslime aus dem benachbarten Myanmar unter verheerenden Bedingungen in Zelten oder Bambusbaracken leben. Bislang wurde in den Lagern keine Infektion bekannt - doch im ganzen Land steigen die Fallzahlen rasant an.

Die Zahl der Helfer in den Camps wurde um 80 Prozent reduziert. Aufrechterhalten werde nur noch die medizinische Versorgung sowie eine Notversorgung mit Lebensmitteln, sagte der Flüchtlingsbeauftragte Mahbub Alam Talukder der Nachrichtenagentur AFP.

Hunderttausende Rohingya waren 2017 vor der brutalen Unterdrückung durch das myanmarische Militär nach Bangladesch geflüchtet. Sie leben seitdem in den schon seit längerem bestehenden Lagern von Cox’s Bazar. In dem gesamten Bezirk leben insgesamt 3,4 Millionen Menschen.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: