Deutsche Tageszeitung - Eurogruppen-Chef verlangt bei Corona-Finanzhilfen Solidarität

Eurogruppen-Chef verlangt bei Corona-Finanzhilfen Solidarität


Eurogruppen-Chef verlangt bei Corona-Finanzhilfen Solidarität
Eurogruppen-Chef verlangt bei Corona-Finanzhilfen Solidarität / Foto: ©

Eurogruppen-Chef Mario Centeno hat vor der Fortsetzung der Beratungen über EU-Finanzhilfen in der Corona-Krise eindringlich Solidarität der Mitgliedstaaten angemahnt. Das Virus treffe alle ungeachtet von Nationalität, Geschlecht oder sozialer Klasse, sagte Centeno vor einer Video-Konferenz der EU-Finanzminister am Donnerstag. "Es gibt keine Erste-Klasse-Passagiere. Entweder gehen wir unter oder wir schwimmen zusammen. Das ist ein echter Notfall."

Textgröße ändern:

Die Finanzminister hatten sich in der ersten Wochenhälfte nicht auf ein Corona-Hilfsprogramm von einer halben Billion Euro einigen können, um gegen die unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen der Krise vorzugehen. Grund war die Forderung der Niederlande, Hilfskredite des Euro-Rettungsfonds ESM mit strengen Bedingungen zu verknüpfen. Am Donnerstagabend wollen die Finanzminister in einer Video-Konferenz über einen Kompromiss beraten.

"Wir sind sehr nahe an einer Einigung", sagte Centeno in einer Video-Botschaft vor den Beratungen. Ein "mutiger und ehrgeiziger Plan" sei nötig, um Bürger, Firmen und die Länder vor den Folgen der Corona-Krise zu schützen. Er vertraue darauf, "dass wir uns diesmal alle der Herausforderung stellen und den notwendigen Kompromissgeist zeigen".

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: