Deutsche Tageszeitung - Deutsches Kinderhilfswerk fordert möglichst bald Öffnung von Schulen und Kitas

Deutsches Kinderhilfswerk fordert möglichst bald Öffnung von Schulen und Kitas


Deutsches Kinderhilfswerk fordert möglichst bald Öffnung von Schulen und Kitas
Deutsches Kinderhilfswerk fordert möglichst bald Öffnung von Schulen und Kitas / Foto: ©

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat an Bund, Länder und Kommunen appelliert, bei der Diskussion über eine Exit-Strategie aus der Corona-Krise die Interessen von Kindern und Jugendlichen besonders in den Blick zu nehmen. Insbesondere Schulen, Kitas und öffentliche Spielplätze in Deutschland sollten baldmöglichst schrittweise wieder geöffnet werden, erklärte die Organisation am Freitag in Berlin.

Textgröße ändern:

Das Kinderhilfswerk schlägt dabei vor, etwa in Schulen und Kitas mit geteilten kleinen Gruppen zu beginnen und bei Spielplätzen ab einer bestimmten Quadratmeterzahl. So könnte anhand der Quadratmeterzahl eine bestimmte Anzahl von Kindern zur gleichzeitigen Nutzung zugelassen werden. Außerdem forderte das Kinderhilfswerk, zu prüfen, wo Sportplätze und Vereinsflächen geöffnet werden können, um Einzelsport wie Leichtathletik insbesondere in Ballungsgebieten wieder möglich zu machen.

"Insbesondere die Schulen müssen so schnell wie möglich wieder zu einem Unterricht zurückkehren", erklärte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Kinderhilfswerks. Das strukturelle Problem der schlechten Bildungschancen für Kinder aus benachteiligten Verhältnissen habe sich schon nach drei Wochen Schulschließung weiter verschärft. Für Familien in beengten Wohnverhältnissen sei die Situation sehr angespannt.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: