Deutsche Tageszeitung - Boris Johnson geht erste Schritte nach Verlegung auf normale Krankenstation

Boris Johnson geht erste Schritte nach Verlegung auf normale Krankenstation


Boris Johnson geht erste Schritte nach Verlegung auf normale Krankenstation
Boris Johnson geht erste Schritte nach Verlegung auf normale Krankenstation / Foto: ©

Der an einer Coronavirus-Infektion erkrankte britische Premierminister Boris Johnson hat nach seiner Verlegung auf eine normale Krankenstation erste Gehversuche unternommen. Johnson sei in der Lage, kurze Spaziergänge zu unternehmen, sagte ein Sprecher des Regierungschefs am Freitag. Nach Angaben seines Büros befindet sich der Regierungschef in der "frühen Phase" seiner Genesung.

Textgröße ändern:

Johnsons Vater sagte, sein Sohn sei noch nicht "über den Berg". Er müsse sich "Zeit nehmen", um sich von seiner Erkrankung zu erholen, sagte Stanley Johnson am Freitag in der BBC. "Er muss sich ausruhen."

Er gehe nicht davon aus, dass sein Sohn aus dem Krankenhaus entlassen werde und direkt danach in die Downing Street zurückkehre, um die Regierungsgeschäfte ohne Pause wieder aufzunehmen, fügte Johnsons Vater hinzu. Die Erkrankung seines Sohnes mache zudem die Schwere der Pandemie deutlich: "Er ist ihr beinahe selbst zum Opfer gefallen. Wir müssen sicherstellen, dass wir das Spiel jetzt richtig spielen."

Der britische Regierungschef war am Donnerstagabend von der Intensivstation entlassen worden, auf der er seit Montag behandelt worden war. Er wurde auf eine normale Station des Londoner St.-Thomas-Krankenhauses verlegt.

Johnson war Ende März positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seine schwere Erkrankung und seine Verlegung auf die Intensivstation inmitten der Corona-Krise hatten Großbritannien in einen Schockzustand versetzt. Er ist der ranghöchste Politiker weltweit, der mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist.

Die Verlegung eines Premierministers auf die Intensivstation während eines landesweiten Ausnahmezustands war in Großbritannien ein beispielloser Vorgang. Außenminister Dominic Raab vertrat derweil den Regierungschef.

Die Regierung in London rief die Briten dazu auf, an Ostern zu Hause zu bleiben und die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus einzuhalten. Am Freitag meldeten die Behörden 980 neue Todesfälle. Dies war der bislang höchste Anstieg der Corona-Toten binnen eines Tages. Insgesamt starben in Großbritannien fast 9000 Menschen den Folgen einer Coronavirus-Infektion.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: