Deutsche Tageszeitung - Selenskyj verspricht Entwicklern von Corona-Impfstoff eine Million Dollar

Selenskyj verspricht Entwicklern von Corona-Impfstoff eine Million Dollar


Selenskyj verspricht Entwicklern von Corona-Impfstoff eine Million Dollar
Selenskyj verspricht Entwicklern von Corona-Impfstoff eine Million Dollar / Foto: ©

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Forschern in seinem Land, denen die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus gelingt, eine Million Dollar versprochen. Der Präsident sei der Ansicht, dass "eine Million Dollar ein guter Anreiz" für die Wissenschaftler sei, teilte Selenskyjs Sprecherin Julija Mendel am Montag der Nachrichtenagentur AFP mit. Selenskyj wolle, dass ukrainische Wissenschaftler "aktiver" daran arbeiteten, "Arzneimittel zu entwickeln, die der ganzen Welt helfen", fügte sie hinzu.

Textgröße ändern:

Selenskyjs Wunsch, dass ukrainische Wissenschaftler einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickeln sollten, sei im März der ukrainischen Akademie der Wissenschaften schriftlich mitgeteilt worden, erklärte Mendel. Wie das Millionenpreisgeld für einen solchen Impfstoff finanziert werden würde, führte sie nicht aus. Es sei noch nicht über eine "spezifische Quelle für das Geld" gesprochen worden, erklärte sie lediglich.

Die Ukraine gehört zu den ärmsten Ländern Europas. Die Wirtschaft des Landes leidet unter dem jahrelangen Konflikt mit den prorussischen Separatisten im Osten des Landes und ist auf internationale Finanzhilfen angewiesen.

In der Ukraine gibt es mehr als 3100 bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle, 93 Menschen starben. Um eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, schloss die Regierung Schulen, Universitäten und weitere öffentliche Einrichtungen. In mehreren Städten wurde zudem der öffentliche Nahverkehr stillgelegt.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Faeser sieht vor Jahrestag der Ahrtal-Flut Fortschritte im Katastrophenschutz

Vor dem dritten Jahrestag der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal sieht Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) Fortschritte beim Bevölkerungsschutz. Neu eingeführte Warnsysteme hätten "bei den Hochwasserkatastrophen, die wir in diesem Jahr bereits erleben mussten, sehr geholfen, Menschenleben zu retten", erklärte Faeser am Freitag. "Dafür kommt es auf schnelle und gezielte Warnungen an, so wie wir sie jetzt mittels Cell Broadcast direkt aufs Handy schicken können."

Textgröße ändern: