Deutsche Tageszeitung - FDP kritisiert "Flickenteppich" bei Corona-Regeln und fordert Vereinheitlichung

FDP kritisiert "Flickenteppich" bei Corona-Regeln und fordert Vereinheitlichung


FDP kritisiert "Flickenteppich" bei Corona-Regeln und fordert Vereinheitlichung
FDP kritisiert "Flickenteppich" bei Corona-Regeln und fordert Vereinheitlichung / Foto: ©

Vor den Spitzenberatungen zu den Corona-Maßnahmen am Mittwoch hat die FDP Bund und Länder zu einem länderübergreifend einheitlichen Vorgehen bei der Lockerung der Beschränkungen aufgefordert. Momentan gebe es noch einen "Flickenteppich" an länderspezifischen Einzelregelungen, der für die Menschen "undurchschaubar" geworden sei, sagte der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Jürgen Martens, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Hier müssten die Ministerpräsidenten am Mittwoch zu einer Vereinheitlichung finden.

Textgröße ändern:

"Für die Bürger wird es immer unübersichtlicher, was wo und wann erlaubt ist und was in einem Bundesland ein Bußgeld nach sich zieht und was nicht", kritisierte Martens. "Es herrscht ein wildes Durcheinander an Verordnungen." Die Regierungschefs der Bundesländer und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) müssten sich auf ein einheitliches Vorgehen bei der Lockerung der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verständigen.

In einer Auswertung listete die FDP-Fraktion abweichende Regelungen in den Bundesländern auf. Ein Beispiel ist der Aufenthalt in öffentlichen Räumen: In Hamburg ist dies auf zwei Personen beschränkt, in Baden-Württemberg wiederum sind bis zu fünf Personen zulässig, solange sie in gerade Linie miteinander verwandt sind oder in häuslicher Gemeinschaft leben.

Ähnlich sieht es der Auswertung zufolge beim Sport aus: In Bayern ist zum Beispiel Sporttreiben erlaubt, solange es nicht in einer Gruppe geschieht. In Sachsen gelten explizitere Beschränkungen: Dort ist Sporttreiben nur im Umfeld des Wohnbereichs gestattet und ohne Gruppenbildung von mehr als fünf Personen. In den meisten anderen Ländern ist Sporttreiben nicht ausdrücklich geregelt.

Die Abholung und Lieferung von Essen ist in allen Bundesländern gestattet - in Hamburg allerdings gilt die besonders strenge Einschränkung, dass Speisen nicht an öffentlichen Orten verzehrt werden dürfen. In drei weiteren Ländern dürfen sie nicht im Umkreis von 50 Metern um den Abholort verzehrt werden. Andere Länder haben zum Verzehr keine expliziten Regelungen.

Die Vielzahl der Verordnungen stifte Verwirrung, klagte der FDP-Politiker Martens. "Dieser Flickenteppich ist auf Dauer unhaltbar, die Menschen brauchen wieder eine bessere und einfachere Orientierung, um so gut wie möglich mit dieser schwierigen Situation umgehen zu können."

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: