Deutsche Tageszeitung - USA stellen Zahlungen an WHO ein

USA stellen Zahlungen an WHO ein


USA stellen Zahlungen an WHO ein
USA stellen Zahlungen an WHO ein / Foto: ©

Inmitten der Corona-Krise hat US-Präsident Donald Trump den Stopp von US-Zahlungen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angekündigt. Er habe seine Regierung angewiesen, die Beitragszahlungen einzustellen, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Washington. Währenddessen werde "überprüft", welche Rolle die WHO bei der "schlechten Handhabung und Verschleierung der Ausbreitung des Coronavirus" gespielt habe, sagte Trump. Der WHO warf er China-Freundlichkeit vor.

Textgröße ändern:

Die Welt habe "viele falsche Informationen" zu den Übertragungswegen und der Sterblichkeit durch das Coronavirus erhalten, sagte Trump. Angesichts der Pandemie habe Washington die "große Sorge", dass "die Großzügigkeit Amerikas" nicht bestmöglich genutzt worden sei, sagte er weiter.

Die USA sind der größte Beitragszahler der WHO. Im vergangenen Jahr flossen 400 Millionen Dollar US-Gelder in die internationale Organisation. Die USA würden nun dazu beraten, "was mit all dem Geld, das in die WHO fließt", getan werden könnte, sagte Trump.

Der WHO warf er vor, wegen Versäumnissen nach dem ersten Auftreten des neuartigen Coronavirus in China für viele Todesfälle verantwortlich zu sein. "Hätte die WHO ihren Job gemacht und medizinische Experten nach China geschickt, um die Situation vor Ort objektiv zu beurteilen und den chinesischen Mangel an Transparenz angeprangert, hätte der Ausbruch an seiner Quelle mit sehr wenigen Toten eingedämmt werden können", sagte Trump. Dies hätte "tausende von Leben" gerettet und "weltweiten wirtschaftlichen Schaden verhindert", sagte der US-Präsident weiter. Die WHO habe stattdessen jedoch die "Aktionen der chinesischen Regierung verteidigt".

Bereits vergangene Woche hatte Trump zu einem Rundumschlag gegen die WHO ausgeholt und mit einem Zahlungsstopp gedroht. Die Organisation werde zwar größtenteils von den USA finanziert, sei aber "China-zentrisch", kritisierte Trump.

Trump griff wiederholt China, wo das neuartige Coronavirus erstmals aufgetreten war, scharf an. So sprach er ungeachtet der Kritik aus Peking vom Coronavirus immer wieder als dem "chinesischen Virus".

Kritiker Trumps sehen im Druck des Präsidenten auf die WHO einen Versuch, von seinen eigenen Versäumnissen in der Corona-Krise abzulenken. Trump wird vorgeworfen, die Virus-Gefahr lange kleingeredet zu haben. Wochenlang hatte Trump versichert, die Lage sei in den USA unter Kontrolle.

Inzwischen haben sich die USA zum weltweiten Zentrum der Corona-Pandemie entwickelt. Landesweit starben bereits mehr als 25.400 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Bei mehr als 600.000 Menschen in den USA wurde das Virus laut einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität nachgewiesen.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: