Deutsche Tageszeitung - Südkoreaner wählen inmitten von Corona-Krise neues Parlament

Südkoreaner wählen inmitten von Corona-Krise neues Parlament


Südkoreaner wählen inmitten von Corona-Krise neues Parlament
Südkoreaner wählen inmitten von Corona-Krise neues Parlament / Foto: ©

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen wegen der Corona-Krise haben die Menschen in Südkorea ein neues Parlament gewählt. Die Wahllokale öffneten am Mittwochmorgen um 06.00 Uhr (Ortszeit). Für die Wähler galt eine Mundschutzpflicht, vor allen Wahllokalen gab es Fiebermessungen. Für die unter Quarantäne stehenden Wähler wurden eigene Wahllokale eingerichtet. Trotz der Pandemie wurde eine hohe Wahlbeteiligung erwartet.

Textgröße ändern:

Knapp 44 Millionen Wähler waren zu der Parlamentswahl aufgerufen. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, neben Atemschutzmasken auch Plastikhandschuhe zu tragen sowie mindestens einen Meter Abstand zu den anderen Wählern zu halten.

"Wir halten diese Wahl in einer sehr schwierigen Zeit der sozialen Distanzierung und des Rückgangs der wirtschaftlichen Aktivität ab", sagte der Vorsitzende der Wahlkommission, Kwon Soon Il, am Dienstag. Er rief alle Bürger auf, wählen zu gehen.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup von vergangener Woche hatten 72 Prozent der Wahlberechtigten trotz der Corona-Krise keine Befürchtungen, zur Wahl zu gehen. 27 Prozent der Befragten gaben an, noch zu zögern. Insgesamt wurde eine hohe Wahlbeteiligung erwartet. Bereits am Wochenende hatten 1,7 Millionen Menschen ihre Stimme per Briefwahl abgegeben, darunter auch Präsident Moon Jae In.

Die Parlamentswahl wird als Stimmungstest für den linksgerichteten Staatschef gewertet. Moon, der sich noch vor wenigen Wochen heftiger Kritik wegen der schleppenden Wirtschaft ausgesetzt sah, konnte in der Corona-Krise massiv an Beliebtheit gewinnen. Laut der Gallup-Umfrage kam er vergangene Woche auf Zustimmungswerte von 57 Prozent - 16 Prozentpunkte mehr als im Januar.

Moons Demokratische Partei ist zwar die größte Kraft im Parlament in Seoul, hat aber keine absolute Mehrheit. In der Woche vor der Wahl sind in Südkorea keine Meinungsbefragungen mehr erlaubt. In den letzten veröffentlichten Umfragen hatten 44 Prozent der Wähler angegeben, für die Demokratische Partei stimmen zu wollen. Die konservative Opposition kam auf 23 Prozent Zustimmung.

Südkorea war als eines der ersten Länder von der Corona-Pandemie betroffen, zeitweise gab es in dem Land die meisten Infektionen nach China. Inzwischen ist das Virus dank umfangreicher Tests und des konsequenten Aufspürens und Isolierens von Kontaktpersonen deutlich eingedämmt. Das ostasiatische Land gilt anderen Staaten als Vorbild im Umgang mit der Pandemie.

Seit knapp einer Woche wurden in Südkorea täglich nie mehr als 40 Neu-Infektionen mit dem Erreger Sars-Cov-2 gemeldet. Insgesamt wurden in Südkorea knapp 11.000 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, 222 Menschen starben.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: