Deutsche Tageszeitung - Linken-Politiker: Corona-Krise muss zu Umbau der Wirtschaft genutzt werden

Linken-Politiker: Corona-Krise muss zu Umbau der Wirtschaft genutzt werden


Linken-Politiker: Corona-Krise muss zu Umbau der Wirtschaft genutzt werden
Linken-Politiker: Corona-Krise muss zu Umbau der Wirtschaft genutzt werden / Foto: ©

Angesichts der schweren ökonomischen Verwerfungen infolge der Corona-Krise fordern Politiker der Linkspartei einen radikalen Umbau der Wirtschaft unter staatlicher Leitung. "Strategische Unternehmen" wie etwa marktbestimmende Konzerne der Energie- und Wasserversorgung, Fluggesellschaften, das Gesundheitssystem und andere müssten "auf Grundlage des Grundgesetzes schrittweise in öffentliche Hand gebracht" werden, heißt es in einem Positionspapier von Linken-Chef Bernd Riexinger und dem Klimaexperten Lorenz Gösta Beutin, das AFP vorliegt.

Textgröße ändern:

Der Kerngedanke ihres Papiers liegt darin, dass der Staat seine Konjunkturhilfen an die Wirtschaft nutzt, "um den sozialökologischen Umbau voranzutreiben". Zudem solle der öffentliche Personennahverkehr in einem Mehrstufenplan kostenfrei gestellt werden, die Bahn solle ihre Preise erheblich senken. Das Papier trägt den Titel "Erst besiegen wir Corona. Dann retten wir das Klima."

"Nach dem Corona-Tal braucht es den Öko-Boom", sagte der Bundestagsabgeordnete Beutin zu AFP. "Dabei hat die Corona-Krise das Zeug, einen sozial-ökologischen Systemwechsel zu zünden und die deutsche Gesellschaft auf eine neue Entwicklungsstufe zu heben." Die Zeit für einen derartigen Umbau sei nun besonders günstig, weil die Bevölkerung in der Krise "die Notwendigkeit staatlichen Handelns erkennt".

Den Forderungen der Autoindustrie nach einer Neuauflage der Abwrackprämie müsse der Staat eine Absage erteilen, fordern Riexinger und Beutin in dem Positionspapier. "Die Fehler der Finanzkrise, bei der etwa die Abwrackprämie für Autos einen klimaschädlichen Boom für Pkw mit Verbrennungsmotoren und massiv zum Verfehlen der Klimaziele im Verkehrssektor gesorgt hat, drohen sich in der Corona-Krise zu wiederholen."

Jene Konzerne, die "nachweislich das Klima am meisten belasten", dürften jetzt nicht "bedingungslos staatliche Hilfen bekommen". Von den Energie- und Automobilkonzernen und den Airlines müsse verlangt werden, "dass sie sich neu erfinden, um den Umbau zum emmissionsarmen oder -freien Wirtschaften schneller zu vollziehen".

Es zeige sich derzeit wieder, "dass der Markt in ruhigen Zeiten in der Lage ist, maximale private Profite zu schaffen, in Krisenzeiten aber auf öffentliche Hilfen angewiesen ist", kritisieren Riexinger und Beutin. "Wann, wenn nicht jetzt, ist die Zeit gekommen, ernsthaft und gemeinsam über neue, gerechte und gemeinwohlorientierte Arten des Wirtschaftens zum Wohle aller zu reden?"

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: