Deutsche Tageszeitung - Philologenverband fordert Leihcomputer für alle Schüler

Philologenverband fordert Leihcomputer für alle Schüler


Philologenverband fordert Leihcomputer für alle Schüler
Philologenverband fordert Leihcomputer für alle Schüler / Foto: ©

Der Deutsche Philologenverband hat wegen der Corona-Krise die flächendeckende Ausgabe von Leihcomputern an Schüler gefordert. Die Schulen sollten die Geräte im Klassensatz verleihen, "damit alle das gleiche Endgerät haben", verlangte die Verbandsvorsitzende Susanne Lin-Klitzing in der "Welt am Sonntag". Finanziert werden solle dies mit Mitteln aus dem Digitalpakt.

Textgröße ändern:

Der Verband geht davon aus, dass trotz der bevorstehenden Wiederöffnung der Schulen für einige Klassen der Großteil der Schüler noch einige Monate zu Hause unterrichtet werden wird. "Dafür brauchen alle Schüler einen Computer", sagte Lin-Klitzing. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Kritik gegeben, weil gerade Schüler aus einkommensschwächeren Haushalten statt eines PC oder Laptop allenfalls ein Smartphone zur Verfügung haben oder sich Endgeräte mit Geschwistern und Eltern teilen müssen.

Geld für die Beschaffung und Ausgabe von Leihgeräten sei im Digitalpakt für die Schulen vorhanden, sagte Lin-Klitzing. Von den bereitgestellten fünf Milliarden Euro seien bisher erst 40 Millionen Euro abgerufen worden. Allerdings müssten die Bedingungen für die Vergabe der Mittel geändert werden, verlangte der Philologenverband, denn bisher dürften davon nur 20 Prozent für digitale Endgeräte ausgegeben werden. Diese Deckelung müsse Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) aufheben.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: