Deutsche Tageszeitung - Studie: Zwei Drittel der US-Bürger haben inzwischen schlechte Meinung zu China

Studie: Zwei Drittel der US-Bürger haben inzwischen schlechte Meinung zu China


Studie: Zwei Drittel der US-Bürger haben inzwischen schlechte Meinung zu China
Studie: Zwei Drittel der US-Bürger haben inzwischen schlechte Meinung zu China / Foto: ©

Angesichts der Coronavirus-Pandemie haben einer Studie zufolge inzwischen zwei Drittel der US-Bürger ein schlechtes Bild von China - der höchste Wert seit Beginn der Erhebung vor 15 Jahren. In der am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center gaben 66 Prozent der Befragten an, sie hätten eine negative Meinung zu China. Ein positives Bild hatten nur 26 Prozent der Befragten.

Textgröße ändern:

Bei Anhängern der Republikaner von US-Präsident Donald Trump sind die Negativmeinungen mit 72 Prozent deutlich häufiger vertreten als bei Anhängern der Demokraten mit 62 Prozent. Das Ansehen Chinas in der US-Bevölkerung hat sich seit Trumps Amtsantritt Anfang 2017 massiv verschlechtert. Der Anteil der Befragten mit einer negativen Meinung über das Land stieg seitdem um fast 20 Punkte.

Trump hat einen Handelsstreit mit China losgetreten und hohe Strafzölle gegen das Land erhoben. In der Coronavirus-Krise hat sich der Konflikt zwischen beiden Staaten verschärft: Trump kritisierte die chinesische Regierung in den vergangenen Wochen wiederholt wegen ihres Umgangs mit dem Coronavirus. Zwischenzeitlich sprach er vom "chinesischen Virus", weil das neuartige Coronavirus erstmals in der chinesischen Großstadt Wuhan aufgetaucht war. Washington wirft Peking mangelnde Transparenz zu Beginn der Krise vor.

Kritiker beschuldigen den US-Präsidenten, damit von eigenen Versäumnissen in der Pandemie ablenken zu wollen und China im Wahljahr 2020 zum Sündenbock zu machen. "Die Vereinigten Staaten suchen sich in Wahlzeiten oft internationale Prügelknaben", sagte Pew-Studienautorin Laura Miller am Dienstag. "Und wenn China das wird, dürften die negativen Meinungen zu dem Land weiter anwachsen."

Das Trump-Lager nutzt die Vorwürfe gegen China bereits für Angriffe gegen Trumps designierten Präsidentschaftsherausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten. In einem Wahlwerbespot wird dem früheren Vizepräsidenten eine zu große Nähe zu Peking vorgeworfen. Bidens Wahlkampfteam hat zurückgeschlagen und lobende Äußerungen Trumps über China und dessen Präsidenten Xi Jinping noch Wochen nach Beginn der Krise hervorgehoben.

Trump und der noch nicht offiziell nominierte Biden werden bei der Präsidentschaftswahl am 3. November gegeneinander antreten. Für die Pew-Umfrage zu China wurden von Anfang bis Ende März 1000 erwachsene US-Bürger befragt.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: