Deutsche Tageszeitung - Paris sieht Widerstand gegen Vergemeinschaftung von Schulden in EU überwunden

Paris sieht Widerstand gegen Vergemeinschaftung von Schulden in EU überwunden


Paris sieht Widerstand gegen Vergemeinschaftung von Schulden in EU überwunden
Paris sieht Widerstand gegen Vergemeinschaftung von Schulden in EU überwunden / Foto: ©

Angesichts der Tragweite der Corona-Krise sieht die französische Regierung den Widerstand bei EU-Staaten wie Deutschland gegen die Vergemeinschaftung von Schulden als überwunden an. "Die Debatte, ob es gemeinsame Schulden geben muss, ist beigelegt", sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire in einer Telefonkonferenz mit Journalisten am Dienstag. Nun gehe es um die Diskussion, "welche gemeinsamen Schulden brauchen wir?"

Textgröße ändern:

Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten am Donnerstag in einer Video-Konferenz über ihr weiteres Vorgehen gegen die massiven wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Geplant ist ein "Wiederaufbaufonds", um auch finanziell schwächeren EU-Ländern schnell aus der Rezession zu helfen. Le Maire plädiert für ein Volumen von einer Billion Euro und gemeinsame Schulden der EU-Staaten zur Finanzierung.

Die Verhandlungen über vergemeinschaftete Schulden hätten große Fortschritte gemacht, sagte Le Maire weiter. Dies lasse sich "zwischen den Zeilen" auch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heraushören. Der Widerstand beschränke sich im wesentlichen noch auf einige "nördliche Länder".

Eurogruppen-Chef Mario Centeno verwies darauf, dass die Vergemeinschaftung von Schulden bereits Teil der bisherigen Antwort der Mitgliedstaaten auf die Corona-Krise sei. So seien beschlossene Kredite für Firmen der Europäischen Investitionsbank (EIB) von bis zu 200 Milliarden Euro durch Garantien der Mitgliedstaaten abgesichert, sagte er im Europaparlament. "Ich möchte betonen, dass alle potenziellen Verluste aus diesem Fonds vergemeinschaftet würden."

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: