Deutsche Tageszeitung - Schwesig hätte in Corona-Krise ohne Brustkrebserkrankung nicht anders gehandelt

Schwesig hätte in Corona-Krise ohne Brustkrebserkrankung nicht anders gehandelt


Schwesig hätte in Corona-Krise ohne Brustkrebserkrankung nicht anders gehandelt
Schwesig hätte in Corona-Krise ohne Brustkrebserkrankung nicht anders gehandelt / Foto: ©

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hätte in der Corona-Krise ohne ihre Brustkrebserkrankung keine anderen Entscheidungen getroffen. "Ich bin davon überzeugt, dass ich ohne die Erkrankung nicht anders gehandelt hätte", sagte die 45-Jährige der Zeitung "Die Welt" vom Mittwoch. Sie könne sich nun besser in die Lage derjenigen versetzen, "die schon älter sind oder eine chronische Krankheit haben".

Textgröße ändern:

Viele der zur Eindämmung des Coronavirus beschlossenen Maßnahmen befolge sie wegen ihrer Erkrankung schon seit Monaten. Sie setze bereits einen Mund-Nase-Schutz auf, wenn ihre Tochter erkältet sei. "Ich habe den schwersten Teil der Therapie hinter mir, bin aber noch nicht ganz durch", sagte Schwesig zu ihrem Gesundheitszustand. Es gehe ihr "den Umständen entsprechend gut".

Schwesig verteidigte zugleich ihre Entscheidung, die Ostseeinseln abzuriegeln. "Man darf nicht erst handeln, wenn sich an den Urlaubsorten das Virus ungehindert ausbreiten kann", sagte sie. Als Hardlinerin sehe sie sich nicht. "Die Zahl der Neuinfektionen ist deutlich heruntergegangen, ich bin mir sicher, dass unsere strengen Regeln ganz entscheidend dazu beigetragen haben", sagte Schwesig.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Zwei Niederlagen für AfD vor bayerischem Verfassungsgerichtshof

Die AfD hat zwei Niederlagen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof erlitten. In einer der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidungen wiesen die obersten bayerischen Verfassungsrichter in München die Klage dagegen ab, dass die AfD in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten in das Parlamentarische Kontrollgremium gewählt bekam. In einem zweiten Verfahren scheiterte die AfD gegen das bayerische Wirtschaftsministerium.

Textgröße ändern: