Deutsche Tageszeitung - Entwicklungsminister will weitere drei Milliarden Euro für Anti-Corona-Kampf

Entwicklungsminister will weitere drei Milliarden Euro für Anti-Corona-Kampf


Entwicklungsminister will weitere drei Milliarden Euro für Anti-Corona-Kampf
Entwicklungsminister will weitere drei Milliarden Euro für Anti-Corona-Kampf / Foto: ©

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert weitere drei Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt für die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie in armen Ländern. Das bisher geplante Sofortprogramm aus dem Entwicklungsetat im Volumen von etwas mehr als einer Milliarde Euro werde nicht reichen, "um der weltweiten Krise zu begegnen", sagte Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Textgröße ändern:

Es gebe einen weiteren Sofortbedarf von rund drei Milliarden Euro für Nothilfen zur Grundversorgung vor allem in Flüchtlingsregionen. Diese Mittel habe er für den Nachtragshaushalt 2020 angemeldet, sagte der CSU-Politiker. Die Pandemie entwickle sich zu einer globalen Gesundheits-, Ernährungs- und Wirtschaftskrise auch in unmittelbarer Nachbarschaft der EU. Es müsse verhindert werden, "dass erst Krankenhäuser und dann ganze Staaten zusammenbrechen". Müller warnte vor dramatischen Folgen wie "Hunger, Unruhen und am Ende unkontrollierbaren Flüchtlingsbewegungen".

Das Hilfskonzept aus dem Entwicklungsministerium sieht nach Informationen der Funke-Blätter unter anderem Investitionen von jeweils 800 Millionen Euro in die Gesundheitsversorgung und die Ernährungssicherung in besonders armen Ländern vor. Dazu gehört, dass Schutzkleidung und mobile Handwaschanlagen bereitgestellt werden. Auch sind Investitionen in die Wasserversorgung geplant.

Allein 600 Millionen Euro will das Ministerium den Zeitungen zufolge für die Stabilisierung von Flüchtlings- und Krisenregionen ausgeben - etwa in der Zone um Syrien, in Nordafrika, in der Sahelregion, im Jemen und in Südäthiopien. Aus dem laufenden Entwicklungsetat will Müller demnach insgesamt 1,15 Milliarden Euro einsetzen, weitere 3,15 Milliarden sollen aus dem Nachtragshaushalt kommen, der 156 Milliarden Euro umfasst.

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen hatte am Dienstag gewarnt, dass die Corona-Pandemie eine globale Hungerkrise auslösen könnte. Die Zahl der Hungernden weltweit könne wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in diesem Jahr auf 265 Millionen ansteigen - dies wären fast doppelt so viele wie 2019.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: