Deutsche Tageszeitung - Grönland nimmt Millionen-Finanzhilfe der USA an

Grönland nimmt Millionen-Finanzhilfe der USA an


Grönland nimmt Millionen-Finanzhilfe der USA an
Grönland nimmt Millionen-Finanzhilfe der USA an / Foto: ©

Grönland hat eine Finanzhilfe der USA in Höhe von umgerechnet 11,2 Millionen Euro für zivile Projekte angenommen. "Es ist positiv, dass die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Grönland und den USA zu greifbaren Ergebnissen in Form der Finanzierung von Projekten in Grönland führt", erklärte Grönlands Ministerpräsident Kim Kielsen am Donnerstag. Das Geld werde in erster Linie für Projekte verwendet, die "der wirtschaftlichen Entwicklung Grönlands zugute kommen".

Textgröße ändern:

Grönland ist ein zu Dänemark gehörendes autonomes Territorium und steht wegen seiner Nähe zur ressourcenreichen Arktis immer wieder im Fokus. Erst im August 2019 machte US-Präsident Donald Trump mit der Idee Schlagzeilen, Grönland zu kaufen.

"Wir wollen eine sichere und stabile Arktis, in der die Interessen der USA gewahrt werden", machte ein hochrangiger Beamter des US-Außenministeriums bei einem Pressegespräch deutlich. Die jetzt veranlasste Wirtschaftshilfe solle jedoch nicht so verstanden werden, dass sie "den Weg zum Kauf Grönlands ebnen soll", fügte er hinzu.

Grönland hat sein eigenes Parlament, dennoch werden die Außenbeziehungen von Kopenhagen gelenkt. Seine Wirtschaft ist stark von dänischen Subventionen abhängig. Aufgrund der natürlichen Ressourcen - darunter Öl, Gas, Gold, Diamanten, Uran und Zink - und der Aussicht auf neue Seewege als Folge der Erderwärmung hat Grönland das Interesse der Großmächte, vor allem der USA, Chinas und Russlands, auf sich gezogen.

Das Geld sei eine willkommene Hilfe, um Grönland in seiner "prekären wirtschaftlichen Lage" zu unterstützen, während es Washington gleichzeitig erlaube, seine Präsenz in der Region zu verstärken und seine Interessen in der Arktis zu schützen, sagte Jon Rahbek-Clemmensen, Professor an der Königlich-Dänischen Verteidigungsakademie. "Durch Investitionen in Bildung, Tourismus und Rohstoffgewinnung hofft Washington, seine Beziehung zu Grönland zu stärken, um dem entgegenzuwirken, was es als russische und chinesische Übergriffe ansieht", führte Rahbek-Clemmensen weiter aus.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Harris erhält Unterstützung von wichtigen demokratischen Spendern

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung.

Textgröße ändern: