Deutsche Tageszeitung - US-Geheimdienstdirektor will sich für Homosexuellen-Rechte einsetzen

US-Geheimdienstdirektor will sich für Homosexuellen-Rechte einsetzen


US-Geheimdienstdirektor will sich für Homosexuellen-Rechte einsetzen
US-Geheimdienstdirektor will sich für Homosexuellen-Rechte einsetzen / Foto: ©

Der geschäftsführende US-Geheimdienstdirektor Richard Grenell will Druck auf Partnerländer ausüben, in denen Homosexualität unter Strafe steht. "Der Kampf für eine Entkriminalisierung ist ein Kampf für Menschenrechte", sagte Grenell, der formal auch noch den Botschafterposten in Berlin innehat, der "New York Times" vom Donnerstag. Anderen Staaten ein "moralisches Argument" nur vorzutragen, reiche manchmal nicht aus.

Textgröße ändern:

Laut der "New York Times" könnten die USA das Teilen von Geheimdienstinformationen mit Partnerländern einschränken, in denen die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT) verletzt werden. Grenell, der selbst offen homosexuell ist, wollte dies nicht direkt bestätigen.

Er bekräftigte aber das Engagement der USA für Menschenrechte. "Wenn ein Land, in dem die US-Geheimdienste arbeiten, Frauen wegen ihres Geschlechts festnehmen würden, würden wir auf jeden Fall etwas unternehmen." Letztlich seien die USA sicherer, "wenn unsere Partner Menschenrechte respektieren".

Eine Reihe wichtiger Verbündeter der USA schränkt die Rechte von Homosexuellen stark ein, unter anderem Saudi-Arabien und Ägypten. Während US-Präsident Donald Trump Menschenrechtsfragen in der Außen- und Sicherheitspolitik keinen Vorrang einräumt, betonte Grenell, er habe die "vollständige Unterstützung" des Präsidenten.

Trump hatte Grenell im Februar zum geschäftsführenden Geheimdienstdirektor ernannt. Der 53-Jährige koordiniert damit vorübergehend die Arbeit aller US-Geheimdienste. Die oppositionellen Demokraten haben Grenells Nominierung scharf kritisiert. Sie werfen dem Trump-Loyalisten fehlende Geheimdiensterfahrung vor.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Faeser sieht vor Jahrestag der Ahrtal-Flut Fortschritte im Katastrophenschutz

Vor dem dritten Jahrestag der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal sieht Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) Fortschritte beim Bevölkerungsschutz. Neu eingeführte Warnsysteme hätten "bei den Hochwasserkatastrophen, die wir in diesem Jahr bereits erleben mussten, sehr geholfen, Menschenleben zu retten", erklärte Faeser am Freitag. "Dafür kommt es auf schnelle und gezielte Warnungen an, so wie wir sie jetzt mittels Cell Broadcast direkt aufs Handy schicken können."

Textgröße ändern: