Deutsche Tageszeitung - Kramp-Karrenbauer: Frage des CDU-Vorsitzes interessiert momentan niemanden

Kramp-Karrenbauer: Frage des CDU-Vorsitzes interessiert momentan niemanden


Kramp-Karrenbauer: Frage des CDU-Vorsitzes interessiert momentan niemanden
Kramp-Karrenbauer: Frage des CDU-Vorsitzes interessiert momentan niemanden / Foto: ©

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer glaubt nicht, dass sich die Bürger derzeit besonders für die Frage ihrer Nachfolge interessieren. "Wir sehen zuerst einmal, dass das im Moment eine Frage ist, die, glaube ich, in der Bundesrepublik Deutschland, aber auch in unserer eigenen Partei im Moment niemanden ernsthaft interessiert", sagte sie dem SWR in einem Interview, das am Samstagabend ausgestrahlt werden sollte.

Textgröße ändern:

Der Sonderparteitag zur Wahl von Kramp-Karrenbauers Nachfolgerin oder Nachfolger war eigentlich für diesen Samstag geplant gewesen. Doch wegen der Corona-Pandemie musste er auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Womöglich wird die Wahl nun auf dem für Dezember geplanten regulären Parteitag abgehalten.

Großveranstaltungen sind wegen der Pandemie bis mindestens Ende August verboten. "Insofern wird sich dann die Frage stellen, ab wann man einen Parteitag durchführen könnte und ob es dann Sinn macht, wenn im Dezember sowieso ein regulärer Parteitag vorgesehen ist, wenige Wochen vorher noch mal einen Sonderparteitag durchzuführen", sagte Kramp-Karrenbauer.

Die Entscheidung, den Parteivorsitz abzugeben, bereue sie trotz der aktuell guten Umfragewerte der CDU nicht, versicherte Kramp-Karrenbauer. "Es war aus meiner Sicht die richtige Entscheidung. Und dazu stehe ich auch."

Offizielle Kandidaten für Kramp-Karrenbauers Nachfolge sind bislang der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen.

Röttgen betonte, er halte an seiner Kandidatur fest. Daran habe sich nichts geändert, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. Die Frage, wie die CDU künftig aussehen müsse, werde "bald wieder auftauchen - in veränderter, zugespitzter Form".

Die abrupte Unterbrechung des wochenlang die Schlagzeilen beherrschenden Wettbewerbs um den Spitzenposten beschrieb Röttgen als irritierend. "Das war wie eine Vollbremsung." Zwar habe sich die Entscheidung, den Parteitag abzusagen, abgezeichnet. "Trotzdem: Wenn es dann so kommt, trifft es einen doch."

Es sei "ein komisches Gefühl" gewesen, berichtete Röttgen. "Man läuft los, ist in vollem Schwung und plötzlich steht alles still. Der Terminplan, der gerade noch extrem voll war, ist plötzlich total leer."

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Scholz spricht von "neuer Fokussierheit" in der Asylpolitik

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Asylpolitik seiner Regierung eine "neue Fokussiertheit" attestiert. Die "gesetzlichen Verschärfungen" der jüngsten Zeit zeigten zusammen mit anderen Maßnahmen "eine neue Fokussiertheit, eine neue Entschiedenheit, wie sie seit Jahrzehnten nicht existiert hat", sagte Scholz beim Treffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) am Donnerstag. Seine Regierung habe "mit dem Schlendrian der letzten Jahrzehnte aufgeräumt", bekräftigte der Kanzler.

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

Textgröße ändern: