Deutsche Tageszeitung - Italiener singen zum Tag der Befreiung "Bella Ciao" von Fenstern und Balkonen

Italiener singen zum Tag der Befreiung "Bella Ciao" von Fenstern und Balkonen


Italiener singen zum Tag der Befreiung "Bella Ciao" von Fenstern und Balkonen
Italiener singen zum Tag der Befreiung "Bella Ciao" von Fenstern und Balkonen / Foto: ©

Mit einem vielstimmigen "Bella Ciao" haben die Italiener am Samstagabend von Fenstern und Balkonen aus landesweit die Befreiung vom Faschismus vor 75 Jahren gefeiert. Jagdflieger sprühten über der Hauptstadt Rom zum Tag der Befreiung die italienischen Nationalfarben an den Himmel, vielerorts hing die Nationalfahne aus den Fenstern.

Textgröße ändern:

Italien ist mit mehr als 26.300 Toten das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land Europas - mehr Tote zählen weltweit nur die Vereinigten Staaten. Wegen der Pandemie gilt landesweit eine strikte Ausgangssperre. Auch alle Feierlichkeiten zum Tag der Befreiung, der jährlich am 25. April begangen wird, waren abgesagt worden. Deshalb verlegten die Italiener das Feiern ans Fenster.

Unter anderem stimmten in Rom unmittelbar vor dem "Siegesflug" der Kampfflugzeuge unzählige Menschen an Fenstern und auf Balkonen das Partisanen-Lied "Bella Ciao" an, das als Italiens inoffizielle Antifaschismus-Hymne gilt. Auch die Nationalhymne wurde gesungen, viele Menschen schwenkten vom Fenster aus die italienische Fahne.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Verbreitung von Islamismus und Judenhass: Islamisches Zentrum Hamburg verboten

Nach monatelanger Vorbereitung hat das Bundesinnenministerium das als Propaganda-Außenposten Irans geltende Islamische Zentrum Hamburg (IZH) verboten. Es sei eine "extremistische Organisation des Islamismus" mit verfassungsfeindlichen Zielen, die "aggressiven Antisemitismus" verbreite, erklärte das Ministerium zur Begründung am Mittwoch. Demnach sind von dem Verbot auch Teilorganisationen des bundesweit tätigen Vereins in anderen Bundesländern betroffen.

Textgröße ändern: