Deutsche Tageszeitung - Hunderte Demonstranten in Brasília solidarisieren sich mit Bolsonaro

Hunderte Demonstranten in Brasília solidarisieren sich mit Bolsonaro


Hunderte Demonstranten in Brasília solidarisieren sich mit Bolsonaro
Hunderte Demonstranten in Brasília solidarisieren sich mit Bolsonaro / Foto: ©

Mehrere hundert Demonstranten haben in der brasilianischen Hauptstadt Brasília ihre Solidarität mit Präsident Jair Bolsonaro bekundet, dessen Regierung inmitten der Corona-Krise durch den Rücktritt des Justizministers in schwere Turbulenzen geraten ist. Die Demonstranten zogen am Sonntag in Fahrzeugen und zu Fuß durch das Regierungsviertel zum Sitz des Parlaments. Auf Transparenten stand "Unterstützung für Bolsonaro". Der abgetretene Justizminister Sergio Moro wurde als "Verräter" bezeichnet.

Textgröße ändern:

Der frühere Anti-Korruptionsrichter Moro war eine Schlüsselfigur in Bolsonaros Kabinett. Er hatte 2017 den ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Auslöser für Moros Rücktritt war die von Bolsonaro angeordnete Entlassung des nationalen Polizeichefs Mauricio Valeixo, eines Vertrauten des Justizministers.

"Der Wechsel an der Spitze der Bundespolizei ohne echten Grund ist eine politische Einflussnahme, die meine Glaubwürdigkeit und die der Regierung erschüttert", sagte Moro, der als Minister auch für die öffentliche Sicherheit zuständig war.

Moro war der beliebteste Minister in Bolsonaros Kabinett. Sein Rücktritt am Freitag erfolgte acht Tage nach der Entlassung des ebenfalls populären Gesundheitsministers Luiz Henrique Mandetta. Bolsonaro hatte mit Mandetta wegen des Umgangs mit der Corona-Krise seit Wochen über Kreuz gelegen. Während der ultrarechte Staatschef die Pandemie als "kleine Grippe" bezeichnete, befürwortete der Ex-Minister ein aggressives Vorgehen gegen das Virus.

Bolsonaro hat die von Gouverneuren brasilianischer Bundesstaaten im Kampf gegen das Coronavirus verhängten Restriktionen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens wiederholt scharf kritisiert.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Harris will Recht auf Abtreibung zu zentralem Kampagnen-Bestandteil machen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris will das Recht auf Abtreibung zu einem zentralen Bestandteil ihrer Präsidentschaftskampagne gegen Donald Trump machen. "Wir werden für die reproduktive Freiheit kämpfen, wissend, dass Trump, wenn er die Chance bekommt, ein Abtreibungsverbot unterzeichnen wird, um Abtreibungen in jedem einzelnen (Bundes-)Staat zu verbieten", sagte Harris am Montag (Ortszeit) in ihrer ersten Wahlkampfrede seit dem Rückzug von Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftsrennen.

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Textgröße ändern: