Deutsche Tageszeitung - Verleumdungsprozess gegen Südkoreas Ex-Machthaber Chun eröffnet

Verleumdungsprozess gegen Südkoreas Ex-Machthaber Chun eröffnet


Verleumdungsprozess gegen Südkoreas Ex-Machthaber Chun eröffnet
Verleumdungsprozess gegen Südkoreas Ex-Machthaber Chun eröffnet / Foto: ©

In Südkorea hat am Montag der Prozess gegen den ehemaligen Machthaber Chun Doo Hwan wegen Verleumdung begonnen. Der 89-Jährige betrat den Gerichtssaal in der Stadt Gwangju, ohne auf die Fragen der Reporter einzugehen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete.

Textgröße ändern:

Chun soll einen Priester diffamiert haben, der die brutale Niederschlagung von Protesten durch Truppen des Ex-Machthabers dokumentiert hatte. Bei einer Verurteilung drohen Chun bis zu zwei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe von fünf Millionen Won (rund 3800 Euro).

Vor 40 Jahren hatten pro-demokratische Demonstranten in der südlichen Stadt Gwangju einen Aufstand gegen Chuns Militärjunta gewagt, der von Regierungstruppen niedergeschlagen wurde und in einem Blutbad endete. Nach offiziellen Angaben wurden mehr als 200 Menschen getötet oder werden seither vermisst. Aktivisten schätzen die Zahl der Opfer dreimal höher ein.

Chun soll den inzwischen gestorbenen Priester Cho Chul-hyun verleumdet haben. Dieser hatte unter anderem berichtet, in Gwangju hätten damals Hubschrauber das Feuer auf Zivilisten eröffnet. In seinen Memoiren von 2017 nannte der Ex-Machthaber den Priester einen "maskierten Satan".

Chun ergriff 1979 die Macht nach einem Militärputsch und regierte Südkorea mit eiserner Faust bis 1988. Erst nach Massenprotesten trat er zurück. 1996 wurde er wegen Verrats und Bestechung zum Tode verurteilt. Das höchste Gericht des Landes wandelte die Strafe aber in eine lebenslängliche Haft um. Bereits ein Jahr später kam Chun nach einem Gnadenerlass des Präsidenten frei.

Der amtierende Präsident Moon Jae In hat die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Niederschlagung des Aufstands wieder ins Rollen gebracht. Chuns Rolle ist in Südkorea bis heute sehr umstritten. Einige Rechtsaußenpolitiker im Süden des Landes sehen in dem Aufstand in Gwangju eine den Kommunisten angezettelte Rebellion.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: