Deutsche Tageszeitung - Lehrergewerkschaften mahnen Gesundheitsschutz bei Öffnung der Schulen an

Lehrergewerkschaften mahnen Gesundheitsschutz bei Öffnung der Schulen an


Lehrergewerkschaften mahnen Gesundheitsschutz bei Öffnung der Schulen an
Lehrergewerkschaften mahnen Gesundheitsschutz bei Öffnung der Schulen an / Foto: ©

Angesichts der geplanten Schulöffnungen haben Lehrergewerkschaften und der Bundeseltern einen strikten Gesundheitsschutz für Lehrer und Schüler angemahnt. Der Gesundheits- und Infektionsschutz "muss im Zentrum aller Entscheidungen stehen, wenn die Schulen wieder schrittweise öffnen", erklärte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Bundeselternrat am Montag in Berlin vor den Beratungen der Kultusministerkonferenz.

Textgröße ändern:

Es dürfe keinen Wettbewerb geben, wer zuerst öffnet. Vor Ort müsse eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen werden. Vor der Öffnung müssten Gesundheitsschutz, Pädagogik und Organisation des Schulwegs abgestimmt werden, hieß es in dem gemeinsamen Appell.

Der Schulunterricht soll ab Anfang Mai schrittweise wieder aufgenommen werden. Vielerorts kehrten bereits Abiturienten wegen der anstehenden Prüfungen wieder in die Schulen zurück. Die Regelungen sind in den Ländern teils uneinheitlich. In Nordrhein-Westfalen etwa begann bereits am vergangenen Donnerstag die Schule für die Schüler der Abschlussjahrgänge wieder.

In einer Telefonkonferenz wollten die Kultusminister der Länder am Montagnachmittag über den Gesundheitsschutz in den Schulen beraten und ein Konzept vorlegen. Darin geht es um Empfehlungen etwa zu Hygiene- und Abstandsregelungen oder Unterrichtsorganisation. Das Konzept soll Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderchefs als Grundlage für die weiteren Beratungen dienen.

Der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann forderte, eine Schule dürfe nicht geöffnet werden, wenn die Einhaltung von Hygienestandards nicht gewährleistet sei. "Die Umgestaltung der Klassenzimmer, die Besorgung von Seife und Papierhandtücher und auch die Zusammenstellung von Informationen für Schüler brauchen Zeit."

Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe warnte zudem erneut vor Ungerechtigkeiten beim Aufarbeiten des Lehrstoffs durch die Schüler zu Hause. Hierbei seien insbesondere die Kinder und Jugendlichen in den Blick zu nehmen, die ohnehin Lernschwierigkeiten hätten oder denen zu Hause aufgrund fehlender Unterstützungsmöglichkeiten nicht ausreichend geholfen werden könne. Tepe warnte davor, "Abschlussprüfungen jetzt auf Teufel komm raus durchzuziehen".

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Zwei Niederlagen für AfD vor bayerischem Verfassungsgerichtshof

Die AfD hat zwei Niederlagen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof erlitten. In einer der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidungen wiesen die obersten bayerischen Verfassungsrichter in München die Klage dagegen ab, dass die AfD in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten in das Parlamentarische Kontrollgremium gewählt bekam. In einem zweiten Verfahren scheiterte die AfD gegen das bayerische Wirtschaftsministerium.

Textgröße ändern: