Deutsche Tageszeitung - Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin in Niedersachsen angeklagt

Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin in Niedersachsen angeklagt


Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin in Niedersachsen angeklagt
Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin in Niedersachsen angeklagt / Foto: ©

Die Generalstaatsanwaltschaft in Celle hat Anklage gegen eine Anfang Dezember aus der Türkei abgeschobene mutmaßliche Angehörige der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) erhoben. Die 30-Jährige soll sich mit ihrem damaligen Ehemann 2014 in Syrien dem IS angeschlossen und unter anderem auch Heiraten zwischen weiteren Frauen aus Deutschland und IS-Kämpfern vermittelt haben, wie die Behörde in der niedersächsischen Stadt am Montag mitteilte.

Textgröße ändern:

Demnach war die Angeklagte 2014 mit ihrem Ehemann über die Türkei in die Stadt Rakka im damaligen IS-Gebiet gereist. Zumindest für eine gewisse Zeit soll die Deutschsyrerin nach Erkenntnissen der Ermittler dort regelmäßig Geld von der Dschihadistenmiliz erhalten haben, während sie ihrem für den IS kämpfenden Mann den Haushalt führte und die gemeinsamen Kinder im Sinn der IS-Ideologie erzog.

Parallel warb sie laut Anklage bei Kontakten in Deutschland für Ausreisen in das IS-Gebiet und organisierte die Heiraten mehrerer Frauen mit IS-Kämpfern. Sie soll die Heiraten vermittelt und die Schleusungen der Frauen aus Deutschland organisiert haben, wie die Staatsanwaltschaft erklärte. Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung eines Prozesses muss das Oberlandesgericht in Celle entscheiden.

Die 30-Jährige gehört zu den mutmaßlichen IS-Anhängern, die nach dem Zusammenbruch der IS-Herrschaft von der Türkei in ihre Herkunftsländer abgeschoben wurden. Sie landete am 4. Dezember mit ihren vier Kindern in Frankfurt am Main und wurde direkt in Untersuchungshaft genommen. In dieser Zeit gab es mehrere ähnliche Fälle. Inzwischen laufen in Deutschland außerdem bereits auch einige Prozesse gegen Frauen, denen vorgeworfen wird, in Syrien IS-Mitglieder gewesen zu sein.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: