Deutsche Tageszeitung - Drei chinesische Anti-Zensur-Aktivisten verschwunden

Drei chinesische Anti-Zensur-Aktivisten verschwunden


Drei chinesische Anti-Zensur-Aktivisten verschwunden
Drei chinesische Anti-Zensur-Aktivisten verschwunden / Foto: ©

Angehörige fürchten um den Verbleib dreier chinesischer Aktivisten, die mehrere von den Behörden zensierte Artikel über das neuartige Coronavirus im Internet veröffentlicht haben. Er gehe davon aus, dass sein Bruder Chen Mai und zwei weitere Aktivisten der Anti-Zensur-Initiative Terminus2049 verhaftet worden seien, sagte Chen Kun der Nachrichtenagentur AFP. Demnach fehlt von den drei jungen Leuten seit dem 19. April jede Spur.

Textgröße ändern:

Dem Internetaktivisten Cai Wei und seiner Freundin Tang würden "Anstiftung zum Streit und Provokation" vorgeworfen, sie befänden sich derzeit unter "häuslicher Überwachung an einem bestimmten Ort", heißt es in einer Mitteilung der Pekinger Polizei an die Familien der beiden Aktivisten, welche AFP einsehen konnte.

Zum Verbleib seines Bruders Chen Mai habe er von der Polizei noch keine Auskunft erhalten, sagte Chen Kun. Jedoch seien Chen, Cai und Tang ungefähr zur selben Zeit verschwunden. "Da sowohl Chen als auch Cai beim Terminus2049-Projekt mitmachten, vermuten wir, dass ihr Verschwinden zusammenhängt und mit dem Projekt zu tun hat."

Terminus2049 hat es sich zur Aufgabe gemacht, von der chinesischen Zensurbehörde blockierte oder gelöschte Nachrichtenartikel im Internet wiederherzustellen. In den vergangenen Monaten veröffentlichte die Gruppe eine Reihe von Artikeln zur Coronavirus-Pandemie im Internet, darunter auch persönliche Berichte von Bürgern der am schwersten betroffenen Metropole Wuhan. Internetnutzer in Festland-China werfen der Regierung vor, wichtige Informationen über das Coronavirus und den Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 zurückzuhalten.

Das Verschwinden der Terminus-Aktivisten rief unter Internetnutzern in China Empörung hervor. "Welchen Streit haben sie gesucht und welchen Ärger haben sie provoziert? Zeigt mir Beweise", schrieb etwa die Soziologieprofessorin von der Tsinghua-Universität in Peking, Guo Yuhua, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Mit dem vage definierten Vorwurf "Streitanstiftung und Provokation" gehen die Behörden in China regelmäßig gegen Aktivisten und Dissidenten vor. Bei einer Verurteilung auf der Grundlage dieses Vorwurfs drohen bis zu fünf Jahre Haft.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: