Deutsche Tageszeitung - Aus Haft entlassener chinesischer Anwalt darf Familie wiedersehen

Aus Haft entlassener chinesischer Anwalt darf Familie wiedersehen


Aus Haft entlassener chinesischer Anwalt darf Familie wiedersehen
Aus Haft entlassener chinesischer Anwalt darf Familie wiedersehen / Foto: ©

Der chinesische Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang hat nach fast fünf Jahren Haft erstmals seine Familie wiedergesehen. Unterstützer des Paares veröffentlichten am Montag im Internet Videos des emotionalen Treffens zwischen Wang, seiner Frau Li Wenzu und dem siebenjährigen Sohn in Lis Pekinger Wohnung.

Textgröße ändern:

"In den vergangenen fünf Jahren habe ich mir unser Treffen viele Male vorgestellt. Ich fühle mich wie in einem Traum", sagte die weinende Li in einem der Videos. "Ich hoffe, ich kann weiterhin in Peking bleiben", sagte Wang kurz nach dem Wiedersehen der Nachrichtenagentur AFP.

Wang saß viereinhalb Jahre wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" im Gefängnis. Nach seiner Entlassung Anfang April wurde er trotz fünf negativer Tests auf das neuartige Coronavirus für eine 14-tägige Quarantäne in seine Geburtsstadt Jinan in der Provinz Shandong gebracht.

Auch nach dem Ende seiner Quarantäne durfte er zunächst nicht nach Peking, um seine Frau und seinen Sohn wiederzusehen. Die chinesische Regierung war von Menschenrechtsgruppen heftig für die Einschränkung von Wangs Bewegungs- und Redefreiheit nach seiner Haftentlassung kritisiert worden.

Wang sei einen Tag, nachdem Li plötzlich mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert worden war, von der Polizei nach Peking gebracht worden, sagte Wang Qiaoling, eine Unterstützerin des Paares. Li wurde nach eigenen Angaben wegen einer akuten Blinddarmentzündung behandelt. Der Menschenrechtsanwalt sei von etwa zehn Aufpassern, unter anderem Polizisten und Mitarbeitern des Wohnblocks, bei dem Treffen begleitet worden, berichtete Wang Qiaoling.

Wang Quanzhang war im Jahr 2015 im Zuge einer Polizeiaktion gegen rund 200 Menschenrechtsaktivisten und -anwälte festgenommen worden. Er hatte politische Aktivisten und die Opfer von Landenteignungen vertreten. Erst im Januar 2019 wurde er verurteilt. Seine Frau Li Wenzu wurde zu einer prominenten Kämpferin für seine Freilassung. Unter anderem traf sie Bundeskanzlerin Angela Merkel, als diese 2018 China besuchte.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: