Deutsche Tageszeitung - Trump lässt Entschädigungsforderungen an China wegen Corona-Krise prüfen

Trump lässt Entschädigungsforderungen an China wegen Corona-Krise prüfen


Trump lässt Entschädigungsforderungen an China wegen Corona-Krise prüfen
Trump lässt Entschädigungsforderungen an China wegen Corona-Krise prüfen / Foto: ©

Mit seiner Forderung nach Entschädigungszahlungen durch China wegen der Corona-Krise hat US-Präsident Donald Trump einen neuen Konflikt mit Peking heraufbeschworen. Seine Regierung prüfe, wie Peking für die Verbreitung des Coronavirus "zur Rechenschaft gezogen" werden könne, sagte Trump in Washington. Peking reagierte mit drastischen Worten: US-Politiker verbreiteten "unverschämte Lügen" zur Corona-Pandemie und wollten nur von eigenen Versäumnissen ablenken, erklärte das chinesische Außenministerium.

Textgröße ändern:

Trump nannte bei einem Pressebriefing im Weißen Haus am Montag zwar keine Höhe einer möglichen Entschädigungsforderung an Peking. Er sagte aber, es handle sich um eine "sehr substanzielle" Summe. Ein "endgültiger Betrag" sei noch nicht festgelegt.

"Wir sind nicht glücklich über China," sagte der US-Präsident. Die Ausbreitung des Virus hätte schnell "an der Quelle" in China gestoppt werden können, betonte er. Es gäbe viele Möglichkeiten, China "zur Verantwortung zu ziehen".

Von einer Journalistin auf eine angebliche deutsche Forderung an China angesprochen - gemeint war vermutlich ein Artikel der "Bild"-Zeitung mit einer genannten Summe von 149 Milliarden Euro - sagte Trump: "Deutschland schaut auf die Dinge, wir schauen auf die Dinge."

Peking reagierte ungewöhnlich harsch. US-Politiker verbreiteten "unverschämte Lügen" über die Pandemie, sagte der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang am Dienstag in Peking. Damit wollten sie sich "vor ihrer Verantwortung für ihre eigenen, schlechten Maßnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle der Epidemie drücken und die öffentliche Aufmerksamkeit von sich ablenken".

Trump hat China wiederholt wegen seines Umgangs mit der Verbreitung des Coronavirus kritisiert. Zwischenzeitlich sprach er vom "chinesischen Virus", weil der Erreger erstmals in der chinesischen Millionenstadt Wuhan bei einem Menschen festgestellt worden war. Washington wirft Peking vor allem mangelnde Transparenz zu Beginn der Krise vor. Die USA sind das weltweit am stärksten von der Pandemie betroffene Land.

Trump sagte nun, dass die USA in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden hätten. Jeden Tag werde die Lage "besser". Er sagte zudem eine "unglaubliche" wirtschaftliche Erholung seines Landes im kommenden Jahr voraus.

Einem Bericht der "Washington Post" zufolge wurde Trump bereits im Januar und Februar in Geheimdienstbriefings wiederholt vor den Gefahren durch das neue Coronavirus gewarnt. Über Wochen hinweg sei der Präsident in den geheimen Unterrichtungen informiert worden, wie sich das Virus ausbreite, dass China Informationen zur Sterblichkeit und leichten Übertragung zurückhalte und welche politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen drohten, berichtete die Zeitung am späten Montagabend unter Berufung auf derzeitige und ehemalige US-Beamte.

Die Beamten sagten demnach, Trump lese die Berichte oft nicht oder beklage sich, dass er sich mündliche Zusammenfassungen anhören müsse. In dem Zeitraum im Januar und Februar, in dem er dem Bericht zufolge wiederholt gewarnt wurde, hatte Trump die Gefahren durch das Virus zumeist relativiert.

Zwar schränkte er Ende Januar den Reiseverkehr zwischen den USA und China ein, im Februar wies er eine Bedrohung durch das Virus aber weitgehend zurück. Erst am 13. März rief Trump wegen der Pandemie den nationalen Notstand aus, als die Aktienkurse einbrachen und die Infektionszahlen in New York stiegen.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: