Deutsche Tageszeitung - Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angriff auf Polizisten bei Paris

Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angriff auf Polizisten bei Paris


Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angriff auf Polizisten bei Paris
Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angriff auf Polizisten bei Paris / Foto: ©

Nach dem Angriff auf Polizisten in der Nähe von Paris hat die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Der Angreifer habe sich in einem Brief zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt, teilte die Behörde am Dienstag mit. Der 29-Jährige hatte am Montagabend in Colombes, einem Vorort der Hauptstadt, absichtlich zwei Polizisten mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.

Textgröße ändern:

Im Wagen des Mannes fand die Polizei nach dem Angriff ein Messer sowie ein Schreiben, in welchem er dem IS die Treue schwor, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag erklärte. Demnach schrieb der Verdächtige, er wolle sich "mit ganzem Herzen in den Kampf für die Durchsetzung der Scharia in der Welt stürzen".

Der junge Mann ist den Behörden zufolge nicht vorbestraft. Auch in der französischen Terrorismus-Datei wurde er nicht geführt.

Die beiden verletzten Polizisten waren am Montagabend auf Motorrädern unterwegs, als sie von dem mutmaßlichen Täter gerammt wurden. Einer von ihnen wurde nach Angaben der Ermittler schwer am Kopf verletzt. Der andere erlitt Verletzungen an den Beinen und am Becken.

Die beiden Beamten hatten den Angaben zufolge ein Fahrzeug in Colombes kontrolliert, als ein aus der Gegenrichtung kommender BMW auf ihre Fahrbahn schwenkte und in sie hineinfuhr. Der Fahrer wurde direkt nach der Tat festgenommen.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Harris will Recht auf Abtreibung zu zentralem Kampagnen-Bestandteil machen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris will das Recht auf Abtreibung zu einem zentralen Bestandteil ihrer Präsidentschaftskampagne gegen Donald Trump machen. "Wir werden für die reproduktive Freiheit kämpfen, wissend, dass Trump, wenn er die Chance bekommt, ein Abtreibungsverbot unterzeichnen wird, um Abtreibungen in jedem einzelnen (Bundes-)Staat zu verbieten", sagte Harris am Montag (Ortszeit) in ihrer ersten Wahlkampfrede seit dem Rückzug von Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftsrennen.

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Textgröße ändern: