Deutsche Tageszeitung - Regierung will globale Reisewarnung offenbar bis mindestens 14. Juni verlängern

Regierung will globale Reisewarnung offenbar bis mindestens 14. Juni verlängern


Regierung will globale Reisewarnung offenbar bis mindestens 14. Juni verlängern
Regierung will globale Reisewarnung offenbar bis mindestens 14. Juni verlängern / Foto: ©

Die Bundesregierung will offenbar ihre strikte Warnung vor touristischen Reisen in die ganze Welt bis mindestens Mitte Juni verlängern. Eine Verlängerung der Reisewarnung bis zum 14. Juni solle am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die entsprechende Beschlussvorlage habe das Auswärtige Amt kurz vor der Kabinettssitzung unter den Ministerien abgestimmt.

Textgröße ändern:

Vor dem 14. Juni solle die Lage noch einmal neu bewertet werden, zitierte der "Spiegel" aus dem Papier. Dazu solle es vor allem enge Abstimmungen mit den EU-Nachbarländern geben. Damit bleibt offen, ob sich die weltweite Reisewarnung bis in die Schulsommerferien hinein erstrecken wird, die in einigen Bundesländern schon Ende Juni beginnen.

Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte die offizielle Warnung vor touristischen Reisen in alle Welt am 17. März ausgesprochen. Die Reisewarnung können Verbraucher als Argument benutzen, um bei ihrer kurzfristigen Stornierung von Pauschalreisen eine volle Kostenerstattung zu verlangen.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Harris erhält Unterstützung von wichtigen demokratischen Spendern

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung.

US-Demokraten versammeln sich nach Bidens Rückzug hinter Vizepräsidentin Harris

Bereits kurz nach dem Ausstieg von US-Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftswahlkampf haben sich zahlreiche Demokraten hinter Vizepräsidentin Kamala Harris als Ersatzkandidatin versammelt. Am Montag erhielt die 59-Jährige Rückendeckung weiterer einflussreicher Politiker in der Partei. Sie sei "begeistert von der Idee, die Kandidatur von Kamala Harris zu unterstützen", erklärte die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer. Auch die ehemalige Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sicherte Harris ihre Unterstützung zu.

Textgröße ändern: