Deutsche Tageszeitung - UN-Gesandte wirft Myanmars Armee mögliche Kriegsverbrechen vor

UN-Gesandte wirft Myanmars Armee mögliche Kriegsverbrechen vor


UN-Gesandte wirft Myanmars Armee mögliche Kriegsverbrechen vor
UN-Gesandte wirft Myanmars Armee mögliche Kriegsverbrechen vor / Foto: ©

Die UN-Sonderberichterstatterin für Myanmar hat die Untersuchung von möglichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit der myanmarischen Armee gefordert. "Während die Welt mit der Covid-19-Pandemie beschäftigt ist, weitet das Militär Myanmars seine Angriffe im Staat Rakhine weiter aus und nimmt die Zivilbevölkerung ins Visier", erklärte Yanghee Lee am Mittwoch.

Textgröße ändern:

Das Militär befindet sich in einem gewaltsamen Konflikt mit der Arakan-Armee (AA), einer Rebellengruppe, die für mehr Autonomie in dem nordwestlichen Teilstaat kämpft. Seit dem Ausbruch der Kämpfe im Januar 2019 wurden zahlreiche Menschen getötet und hunderte weitere verwundet. Etwa 150.000 Menschen sind vor den Kampfhandlungen geflohen.

Sowohl das Militär als auch die Aufständischen machen sich gegenseitig für Attacken verantwortlich. Erst in der vergangenen Woche wurde ein Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei einem bewaffneten Angriff auf ein UN-Fahrzeug getötet. In diesem wurden Coronavirus-Testproben transportiert.

Die andauernde, systematische Verletzung des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte könnte ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen, sagte Lee. Sie warf der Armee vor, dutzende mutmaßliche Aufständische entführt, gefoltert und getötet zu haben. Zudem habe sie Hilfsleistungen für die Bevölkerung blockiert und verletzte Zivilisten daran gehindert, in Krankenhäuser zu gelangen.

Die Armee, auch Tatmadaw genannt, wies die Anschuldigungen zurück: "Die Tatmadaw tut einfach nur ihre Arbeit, um das Leben und die Sicherheit von Zivilisten zu schützen", sagte der Sprecher des Militärs, Zaw Min Tun, der Nachrichtenagentur AFP.

Wegen des blutigen Konflikts zwischen dem myanmarischen Militär und der Arakan-Armee gilt in Rakhine seit Monaten eine strikte Ausgangssperre. Eine unabhängige Berichterstattung aus dem Gebiet ist kaum möglich. Die Arakan-Armee kämpft für die Rechte der ethnischen Gruppe der Rakhine. Die Region war auch Schauplatz eines blutigen Militäreinsatzes gegen die muslimische Minderheit der Rohingya im Jahr 2017, nach dem rund 750.000 Menschen ins benachbarte Bangladesch flohen.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: