Deutsche Tageszeitung - Unruhe in SPD-Fraktion wegen geplanter Ablösung des Wehrbeauftragten

Unruhe in SPD-Fraktion wegen geplanter Ablösung des Wehrbeauftragten


Unruhe in SPD-Fraktion wegen geplanter Ablösung des Wehrbeauftragten
Unruhe in SPD-Fraktion wegen geplanter Ablösung des Wehrbeauftragten / Foto: ©

Eine Personalentscheidung sorgt für Unruhe in der SPD-Bundestagsfraktion: Die Fraktionsführung sprach sich am Mittwoch dafür aus, den überparteilich geschätzten Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) nicht für eine zweite Amtszeit zu nominieren. Das Amt soll an seiner Stelle die stellvertretende Fraktionschefin Eva Högl übernehmen. Bartels reagierte mit Kritik und Unverständnis: Die Gründe seien ihm nicht klar, kritisierte er in einem Brief an seine Genossen, der AFP vorliegt.

Textgröße ändern:

Der Sozialdemokrat Bartels, der seit fünf Jahren Wehrbeauftragter des Bundestags ist, hatte wiederholt Interesse an einer weiteren Amtszeit signalisiert. In der Fraktion gab es allerdings einen einflussreichen Gegenspieler: Der Abgeordnete Johannes Kahrs hatte selbst Interesse an dem Amt bekundet.

Dass nun die Abgeordnete Högl das Amt übernehmen soll, kam auch für Verteidigungsexperten im Bundestag überraschend. Denn die Berliner Abgeordnete, die bisher für die Innen- und Rechtspolitik ist, hatte sich bislang nicht mit Bundeswehrthemen profiliert, dem Verteidigungsausschuss gehört sie nicht an.

In einem Brief an die Parteifreunde, der AFP vorliegt, beschwerte sich Bartels über den Umgang mit ihm: "Das Ergebnis und die Art der Entscheidungsfindung machen mich - nach insgesamt 22 Jahren Bundestag - ein bisschen unfroh." Über seine geplante Ablösung schrieb er: "Wer sich davon genau was versprechen konnte, ist mir offiziell verborgen geblieben. Unsere Fraktionsspitze hielt sich bedeckt."

Fraktionschef Mützenich ging in seinem Brief an die SPD-Abgeordneten nicht auf Bartels und die Gründe für die Ablösung ein. Mützenich wies aber auf die "langjährige parlamentarische Erfahrung und breite Expertise" von Eva Högl hin. Sie bringe "alle Voraussetzungen" mit, "um dieses Amt erfolgreich und wirkungsvoll auszuüben", schrieb Mützenich in dem Brief, der AFP vorliegt.

Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann wertete die geplante Ablösung von Bartels durch Högl als "Affront gegen die Soldatinnen und Soldaten". Gegenüber AFP zog die FDP-Politikerin Högls fachliche Eignung in Zweifel. Die Bundeswehr durchlebe gerade "extrem herausfordernde Zeiten", sagte die Liberale. "Jetzt jemanden zu nehmen, der von der Materie keine Ahnung hat, zeigt einfach, dass Herr Mützenich null Bock auf die Institution Bundeswehr hat."

Strack-Zimmermann kritisierte auch den Stil der Personalentscheidung: Bartels sei nicht über seine Ablösung informiert worden. "Das sind menschliche Abgründe." Die FDP hätte eine weitere Amtszeit für ihn unterstützt. Für Högl werde ihre Fraktion nicht stimmen, sagte Strack-Zimmermann.

Bartels schrieb in dem Brief an seine Genossen, er habe "nach landläufigen Erfolgskriterien" für seine Arbeit "sehr freundlichen Zuspruch und Unterstützung" erhalten - etwa von den Soldaten sowie aus den Regierungs- wie Oppositionsfraktionen.

Ihm stelle sich die Frage, warum die SPD in dieser Zeit einen Personalwechsel brauche. In dem Brief spielte Bartels auch auf die Ambitionen des SPD-Politikers Kahrs an. "Bereits im November 2019 wurde mit einer bemerkenswerten haushalterischen Stellenvermehrung von außen ins Amt hineingewirkt."

Damals hatte der Haushaltsausschuss des Bundestags neue Stellen für das Büro des Wehrbeauftragten genehmigt, die dieser allerdings gar nicht beantragt hatte. Hinter dem ungewöhnlichen Manöver wurde der Haushaltsexperte Kahrs vermutet.

Die Amtszeit von Bartels läuft im Mai aus. Der Wehrbeauftragte wacht über den Zustand der Bundeswehr. Zugleich ist er Ansprechpartner für die Belange der Soldaten und wird deshalb auch als ihr Anwalt betrachtet. Das Amt ist überparteilich.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: