Deutsche Tageszeitung - US-Notenbank warnt vor drastischem Schrumpfen der Wirtschaft in zweitem Quartal

US-Notenbank warnt vor drastischem Schrumpfen der Wirtschaft in zweitem Quartal


US-Notenbank warnt vor drastischem Schrumpfen der Wirtschaft in zweitem Quartal
US-Notenbank warnt vor drastischem Schrumpfen der Wirtschaft in zweitem Quartal / Foto: ©

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat wegen der Coronavirus-Pandemie vor einem dramatischen Schrumpfen der Wirtschaft gewarnt. Notenbankchef Jerome Powell sagte am Mittwoch, die Wirtschaftsaktivität werde im zweiten Quartal voraussichtlich in einem "noch nie dagewesenen" Maße zurückgehen. Die Wirtschaft werde womöglich noch mehr Hilfen benötigen als bereits beschlossen.

Textgröße ändern:

Angesichts der historischen Wirtschaftskrise belässt die Notenbank den Leitzins bis auf weiteres bei Null. Der Leitzins werde nicht angehoben, bevor die Wirtschaft die Krise überstanden habe, erklärte der Offenmarktausschuss der Federal Reserve am Mittwoch nach einer zweitägigen Sitzung.

Die Fed hatte die Leitzinsen Mitte März in einem drastischen Schritt auf zwischen 0 und 0,25 Prozent abgesenkt. Sie hatte außerdem massive Anleihenkäufe angekündigt, um Geld in die Wirtschaft zu pumpen. Der US-Kongress hat gleich mehrere Hilfspakete aufgelegt, das größte hat einen Umfang von rund zwei Billionen Dollar.

Die Coronavirus-Pandemie hat die US-Wirtschaft schwer getroffen. Allein im ersten Quartal des Jahres schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt um 4,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. In den vergangenen fünf Wochen haben mehr als 26 Millionen Menschen in den USA ihren Job verloren.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält am Donnerstag ihre Ratssitzung ab. Bei den Gesprächen dürfte es vor allem um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und mögliche weitere EZB-Hilfen gehen.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: