Deutsche Tageszeitung - Bolsonaro zieht Ernennung von Vertrautem als Bundespolizeichef zurück

Bolsonaro zieht Ernennung von Vertrautem als Bundespolizeichef zurück


Bolsonaro zieht Ernennung von Vertrautem als Bundespolizeichef zurück
Bolsonaro zieht Ernennung von Vertrautem als Bundespolizeichef zurück / Foto: ©

Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro hat die Ernennung eines engen Vertrauten zum Chef der Bundespolizei zurückgezogen. Bolsonaro gab seine Entscheidung am Mittwoch bekannt, nachdem ein Richter am obersten Gerichtshof die Nominierung von Geheimdienstchef Alexandre Ramagem bereits vorläufig ausgesetzt hatte. In der Kontroverse um die Neubesetzung der Spitze der Bundespolizei ist Bolsonaro massiv unter juristischem Druck geraten.

Textgröße ändern:

Der oberste Richter Alexandre de Moraes hatte am Mittwoch die Ernennung Ramagems in einer einstweiligen Verfügung vorläufig ausgesetzt. Diese sei nicht vereinbar mit "den verfassungsrechtlichen Prinzipien der Unparteilichkeit, der Moral und dem öffentlichen Interesse", hieß es in dem Urteil, welches die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte.

Ramagem ist ein enger Vertrauter Bolsonaros und leitete im Wahlkampf dessen Sicherheitsteam. Er ist derzeit Leiter des brasilianischen Geheimdienstes Abin.

Der Geheimdienstchef ist auch eng mit Bolsonaros Sohn Carlos befreundet, gegen den wegen einer Falschinformationskampagne zur Corona-Pandemie ermittelt wird. Er hätte sein neues Amt an diesem Mittwoch antreten und dem vergangene Woche von Bolsonaro entlassenen Mauricio Valeixo nachfolgen sollen.

Durch die Entlassung Valeixos war Bolsonaro massiv unter Druck gekommen. Justizminister Sergio Moro verkündete als Reaktion seinen Rücktritt und warf Bolsonaro vor, politisch Einfluss auf die Bundespolizei nehmen zu wollen.

Bolsonaro habe ihm gesagt, dass er den entlassenen Bundespolizeichef durch eine Person ersetzen wolle, "die er persönlich kennt und die er anrufen könnte, um Informationen zu laufenden Ermittlungen zu erhalten", erklärte Moro. Die Bundespolizei ist unter anderem für Ermittlungen gegen Bolsonaros Söhne zuständig.

Ein Richter am Obersten Gericht des Landes wies am Montag die Bundespolizei an, Moros explosive Vorwürfe zu untersuchen. Die Untersuchung könnte den Weg zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Bolsonaro ebnen.

Bei einer Pressekonferenz am Sonntag hatte Bolsonaro die Wahl Ramagems mit den Worten "Na und?" verteidigt. "Wessen Freund sollte ich denn auswählen?", fragte der Staatschef ironisch unter Verweis auf den Vorwurf, dass er den Geheimdienstchef privat gut kenne.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: