Deutsche Tageszeitung - US-Geheimdienste: Neuartiges Coronavirus nicht "menschengemacht"

US-Geheimdienste: Neuartiges Coronavirus nicht "menschengemacht"


US-Geheimdienste: Neuartiges Coronavirus nicht "menschengemacht"
US-Geheimdienste: Neuartiges Coronavirus nicht "menschengemacht" / Foto: ©

Die US-Geheimdienste haben sich gegen Spekulationen gestellt, das neuartige Coronavirus könne vom Menschen geschaffen worden sein. Das Büro des geschäftsführenden US-Geheimdienstdirektors Richard Grenell erklärte am Donnerstag, die US-Geheimdienste würden dem "wissenschaftlichen Konsens" zustimmen, "dass das Covid-19-Virus nicht menschengemacht oder genetisch verändert" sei.

Textgröße ändern:

Zugleich schlossen die US-Geheimdienste nicht aus, dass der Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 auf einen Unfall in einem Labor der chinesischen Stadt Wuhan zurückgehen könnte. In der Stadt war das Virus erstmals registriert worden. Die US-Geheimdienste würden "rigoros" prüfen, "ob der Ausbruch durch den Kontakt mit infizierten Tieren begann oder aus einem Unfall in einem Labor in Wuhan resultierte", hieß es in der Erklärung.

Zuvor hatte die "New York Times" berichtet, die US-Regierung dränge die Geheimdienste dazu, nach Hinweisen zu suchen, wonach der Ausbruch der Krankheit seinen Ursprung in einem Regierungslabor in Wuhan haben könnte. Demnach könnte die Regierung von US-Präsident Donald Trump versuchen, dies als politische Waffen gegen Peking einzusetzen.

Trump hat China in der Coronavirus-Krise wiederholt attackiert. Nicht nur die USA werfen der chinesischen Regierung mangelnde Transparenz zu Beginn der Pandemie vor, wenige gehen aber so weit wie Washington. Trump bezeichnete das neuartige Coronavirus wiederholt als "chinesisches Virus". US-Außenminister Mike Pompeo spricht vom "Wuhan-Virus". Zuletzt schloss Trump sogar Entschädigungsforderungen an Peking nicht aus. Kritiker werfen der US-Regierung vor, damit von eigenen Versäumnissen im Kampf gegen die Pandemie ablenken zu wollen.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Harris will Recht auf Abtreibung zu zentralem Kampagnen-Bestandteil machen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris will das Recht auf Abtreibung zu einem zentralen Bestandteil ihrer Präsidentschaftskampagne gegen Donald Trump machen. "Wir werden für die reproduktive Freiheit kämpfen, wissend, dass Trump, wenn er die Chance bekommt, ein Abtreibungsverbot unterzeichnen wird, um Abtreibungen in jedem einzelnen (Bundes-)Staat zu verbieten", sagte Harris am Montag (Ortszeit) in ihrer ersten Wahlkampfrede seit dem Rückzug von Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftsrennen.

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Textgröße ändern: