Deutsche Tageszeitung - Libyscher General Haftar verkündet Stopp von Angriffen bis Ende des Ramadans

Libyscher General Haftar verkündet Stopp von Angriffen bis Ende des Ramadans


Libyscher General Haftar verkündet Stopp von Angriffen bis Ende des Ramadans
Libyscher General Haftar verkündet Stopp von Angriffen bis Ende des Ramadans / Foto: ©

Der libysche General Chalifa Haftar hat einen Stopp seiner Militäroffensive auf die Hauptstadt Tripolis bis zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan angekündigt. Haftar gehe damit auf die Forderungen befreundeter Staaten ein, erklärte ein Sprecher des Generals in der Nacht zum Donnerstag in der ostlibyschen Stadt Bengasi. Die von der UNO anerkannte Einheitsregierung lehnte eine Waffenruhe jedoch ab. Sie traue Haftars Ankündigung nicht, erklärte sie am Donnerstag.

Textgröße ändern:

Kurz nach der Verkündung der Waffenruhe waren in Tripolis erneut Explosionen zu hören, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP aus der Hauptstadt berichteten. Im Libyen-Konflikt sind immer wieder Feuerpausen angekündigt worden, die dann nicht eingehalten wurden.

Haftar hatte erklärt, wenn die Gegenseite gegen die Waffenruhe verstoße, würden seine Truppen "sehr schnell und unverzüglich" antworten. Die Einheitsregierung wiederum kündigte an, sie werde ihre "legitime Verteidigung" fortsetzen und auf "jede Bedrohung" reagieren.

Die UNO, die EU und mehrere Staaten hatten vor einer Woche zu einer Waffenruhe in dem nordafrikanischen Land während des Ramadans aufgerufen. Der Fastenmonat hatte in Libyen am vergangenen Freitag begonnen.

Seine Offensive gegen die von der UNO anerkannte Einheitsregierung von Fajes al-Sarradsch in Tripolis hatte Haftar vor einem Jahr gestartet. Noch am Montag dieser Woche sagte der General in einer Fernsehansprache, er wolle die Offensive fortsetzen. Er verfüge über ein "Mandat des Volkes", um Libyen zu regieren. Auf welche Weise er dieses "Mandat" erlangt haben will, erläuterte Haftar nicht.

In Libyen herrscht seit dem gewaltsamen Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Die Einheitsregierung ist schwach. Haftar kontrolliert einen Großteil des Ostens und Südens des Landes.

Bei einer internationalen Konferenz im Januar in Berlin waren Schritte zur Deeskalation in Libyen vereinbart worden. So verpflichteten sich die in den Konflikt verwickelten ausländischen Staaten, die Konfliktparteien nicht weiter zu unterstützen und das bestehende Waffenembargo einzuhalten. Es gelangen seither aber weiterhin Waffen ins Land, auch wird weiter gekämpft.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: