Deutsche Tageszeitung - Bolsonaro greift WHO mit provokanten Thesen an

Bolsonaro greift WHO mit provokanten Thesen an


Bolsonaro greift WHO mit provokanten Thesen an
Bolsonaro greift WHO mit provokanten Thesen an / Foto: ©

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat die Kompetenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit provokanten Äußerungen infrage gestellt. Die WHO ermutige kleine Kinder zu Homosexualität und zur Masturbation, schrieb Bolsonaro am Donnerstag in einem Facebook-Beitrag, der später entfernt wurde. "Dies ist die Weltgesundheitsorganisation, deren Empfehlungen zum Coronavirus ich aus Sicht einiger Leute folgen soll", schrieb Bolsonaro.

Textgröße ändern:

Ohne Belege für seine Behauptungen zu nennen, schrieb Bolsonaro, die WHO empfehle "Masturbation in früher Kindheit" sowie "gleichgeschlechtliche Beziehungen". Zudem rate die WHO Neun- bis Zwölfjährigen zu einer "ersten sexuellen Erfahrung".

Zuvor hatte Bolsonaros Berater Arthur Weintraub getwittert, dass es in Empfehlungen der WHO heiße, dass "Kinder zwischen null und vier Jahren über ’Masturbation’, ’Befriedigung und Lust’, ’das Berühren des eigenen Körpers’ und ’die Gender-Ideologie’ unterrichtet" werden sollten. "Ist das richtig?", fragte Weintraub rhetorisch.

Als Grundlage für die Behauptungen diente Weintraub und Bolsonaro offenbar das 2010 gemeinsam vom WHO-Regionalbüro für Europa und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) veröffentlichte Rahmenkonzept "Standards für die Sexualaufklärung in Europa", das Experten, politischen Entscheidungsträgern sowie Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen Empfehlungen für die Sexualaufklärung von Kindern und Jugendlichen gibt. In den Standards wird darauf hingewiesen, dass sexuelle Neugier auch bei Kindern normal ist. Empfehlungen für die von Weintraub und Bolsonaro beschriebenen Verhaltensweisen finden sich in dem Konzept jedoch nicht.

Bolsonaros Angriffe auf die WHO dürften im Zusammenhang mit seiner höchst umstrittenen Haltung zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie stehen. Brasiliens rechtsradikaler Staatschef spielt nach wie vor die vom neuartigen Coronavirus ausgehenden Gefahren herunter und ist gegen Ausgangsbeschränkungen, wie sie von Gouverneuren brasilianischer Bundesstaaten verhängt wurden. Auch lehnt er die von der WHO empfohlenen Richtlinien zur sozialen Distanzierung ab.

Entgegen Bolsonaros Wunsch nach einem schnellstmöglichen Ende des wirtschaftlichen Stillstands verlängerte der Gouverneur des Bundesstaats Rio de Janeiro, Wilson Witzel, am Donnerstag die wegen der Pandemie geltenden Ausgangsbeschränkungen bis 11. Mai. Auch Schulen, Universitäten sowie Kulturzentren bleiben weiter geschlossen.

Brasilien ist das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land in Südamerika. Nach offiziellen Angaben starben bereits mehr als 5000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion, die Zahl der Infektionen liegt bei mehr als 70.000. Wegen mangelnder Testkapazitäten gehen Experten jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: