Deutsche Tageszeitung - Corona-Krise könnte Reform des Parteiengesetzes beschleunigen

Corona-Krise könnte Reform des Parteiengesetzes beschleunigen


Corona-Krise könnte Reform des Parteiengesetzes beschleunigen
Corona-Krise könnte Reform des Parteiengesetzes beschleunigen / Foto: ©

Die Corona-Krise könnte wegen des damit verbundenen Veranstaltungsverbots Schwung in die schon länger diskutierte Reform des Parteiengesetzes bringen. Sowohl CDU als auch Grüne machen sich für eine stärkere Online-Beteiligung stark, wie die Zeitungen des Redaktionnetzwerks Deutschland (Samstagausgaben) berichten.

Textgröße ändern:

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nannte demnach als Ziel "eine parteiübergreifende Initiative für ein modernes Parteiengesetz im digitalen Zeitalter". Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner sagte dem RND, das Parteiengesetz an der Stelle zu entstauben sei lange überfällig. "Wir sollten deshalb die Krise nutzen, um das Parteiengesetz zu reformieren, damit mehr Onlinebeteiligung möglich wird und wir Digitales und Analoges besser miteinander verknüpfen können", sagte er.

Die Grünen halten bereits an diesem Samstag einen kleinen Parteitag, den sogenannten Länderrat, im Netz und per Video ab. Wahlen stehen dort aber nicht auf der Tagesordnung.

Das Bundesinnenministerium schlägt dem RND-Bericht zufolge eine Notfalllösung für die Kandidatenaufstellung zu den Bundestags- und Landtagswahlen vor. Demnach könnte eine Regelung in das Bundeswahlgesetz aufgenommen werden, wonach "die Wahl und die wahlvorbereitenden Akte der Parteien ausnahmsweise ausschließlich im Wege der Briefwahl durchgeführt werden können", heißt es laut RND in einem Schreiben des Innenministeriums an die Bundestagsfraktionen.

Beraten wird dem Bericht zufolge ebenfalls über die Möglichkeit von Personalentscheidungen auf digitalen Parteitagen. Die Schwierigkeit sei aber, sicherzustellen, dass Abstimmungen tatsächlich geheim blieben.

Laut Parteiengesetz muss jede Partei pro Jahr einen Parteitag veranstalten. In regelmäßigen Abständen muss dort das Führungspersonal neu gewählt werden.

Die Grünen halten bereits an diesem Samstag einen kleinen Parteitag, den sogenannten Länderrat, im Netz und per Video ab. Wahlen stehen aber nicht auf der Tagesordnung. Auch auf einem von der CSU geplanten digitalen Parteitag am 22. Mai kann es rechtlich keine Personal- und Satzungsentscheidungen geben.

Die CDU hatte ihren für den 25. April geplanten Sonderparteitag zur Wahl eines neuen Vorsitzenden wegen der Corona-Beschränkungen abgesagt. Auch die Linkspartei verschiebt ihren für Mitte Juni vorgesehenen regulären Parteitag mit Vorsitzenden-Wahl.

Ziemiak wies darauf hin, dass die CDU bereits auf dem vergangenen Parteitag digital abgestimmt habe statt mit den bislang üblichen Wahlzetteln. Für den Mai sei eine digitale Kreisvorsitzenden-Konferenz seiner Partei mit mehr als 300 Teilnehmern geplant.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: