Deutsche Tageszeitung - Fünf Verletzte bei gewaltsamer Attacke auf Kamerateam der ZDF-"heute-show"

Fünf Verletzte bei gewaltsamer Attacke auf Kamerateam der ZDF-"heute-show"


Fünf Verletzte bei gewaltsamer Attacke auf Kamerateam der ZDF-"heute-show"
Fünf Verletzte bei gewaltsamer Attacke auf Kamerateam der ZDF-"heute-show" / Foto: ©

Nach dem gewaltsamen Angriff auf ein Kamerateam der ZDF-Satiresendung "heute-show" am 1. Mai in Berlin sind die Motive der Täter zunächst weiter unklar geblieben. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Samstag im rbb-"Inforadio". Mit Verweis auf laufende Ermittlungen wollte sie sich ansonsten nicht zu den Hintergründen äußern.

Textgröße ändern:

Nach Dreharbeiten zum Demonstrationsgeschehen am 1. Mai war das ZDF-Team laut Slowik aus einer Gruppe von etwa 20 Vermummten heraus attackiert worden. "Das war ein feiger Angriff", sagte Slowik.

Fünf Teammitglieder wurden nach Angaben des Senders verletzt. Laut Polizei mussten vier von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sechs Tatverdächtige seien festgenommen worden, vier Männer und zwei Frauen. In ersten Mitteilungen am Freitag war von fünf Männern und einer Frau die Rede gewesen.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, es werde geprüft, ob gegen Beteiligte Haftbefehl beantragt werde. Darüber war laut Polizei am Nachmittag noch nicht entschieden. Die Übernahme der Ermittlungen durch den Staatsschutz zeige aber, dass von einer politisch motivierten Tat ausgegangen werde, hieß es.

Der Vorfall ereignete sich bei Dreharbeiten für die "heute-show" in Berlin-Mitte. Dem ZDF zufolge wurden die Mitarbeiter angegriffen, als sie auf dem Weg zu ihren Fahrzeugen waren. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler verurteilte die Tat. "Die Pressefreiheit ist - gerade in diesen Tagen - ein hohes Gut", erklärte Himmler. "Unsere Sorge gilt nun jedoch zuallererst den Teammitgliedern und ihrer Gesundheit."

"Wir sind schwer betroffen und wünschen den Kollegen eine schnelle Genesung", erklärte die Redaktion der "heute-show" auf Twitter. "Mehrere Teammitglieder sind im Krankenhaus, unser Reporter Abdelkarim ist unverletzt."

Der Kabarettist Abdelkarim Zemhoute selbst bedankte sich auf Twitter für die große Anteilnahme und wünschte den verletzten Teammitgliedern gute Besserung. Unter ihnen waren auch eigens vom ZDF engagierte Sicherheitsleute.

"Wir stehen auf Eurer Seite", schrieb Außenminister Heiko Maas (SPD) ebenfalls auf Twitter. Er nannte den Angriff "erschreckend". "Ein Angriff gegen Medien ist ein direkter Angriff auf unsere Demokratie", schrieb Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in dem Internetdienst und forderte eine schnelle Aufklärung.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) reagierte entsetzt auf den Angriff. "Ich wünsche den Kolleginnen und Kollegen, die bei der Attacke verletzt wurden, gute und schnelle Genesung", sagte der DJV-Vorsitzende Frank Überall. "Das war ein feiger und durch nichts zu rechtfertigender Überfall auf Journalisten, die ihrer Aufgabe der Berichterstattung nachgekommen sind."

Ähnlich äußerte sich die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU): "Das war ein Angriff auf die Pressefreiheit, der nicht zu rechtfertigen ist und aufgeklärt werden muss. Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden."

Die "heute-show" wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Der Vorfall in Berlin wurde in der Sendung aber nicht thematisiert, da diese schon am frühen Nachmittag aufgezeichnet worden war. Die Dreharbeiten in Berlin waren für die nächste Sendung vorgesehen.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: