Deutsche Tageszeitung - Bundesregierung bekennt sich zu nuklearer Teilhabe in der Nato

Bundesregierung bekennt sich zu nuklearer Teilhabe in der Nato


Bundesregierung bekennt sich zu nuklearer Teilhabe in der Nato
Bundesregierung bekennt sich zu nuklearer Teilhabe in der Nato / Foto: ©

Die Bundesregierung hat sich klar zur deutschen Beteiligung an der so genannten nuklearen Teilhabe im Rahmen der Nato bekannt. Diese sei "ein wichtiger Bestandteil einer glaubwürdigen Abschreckung im Bündnis", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Widerspruch gegen den Vorstoß aus den SPD-Partei- und Fraktionsspitzen für einen Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland kam auch von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD): Solche einseitigen Schritte "schwächen unsere Bündnisse", sagte er dem "Spiegel".

Textgröße ändern:

Seibert und Maas gingen damit auf Distanz zu Vorstößen von Fraktionschef Rolf Mützenich und SPD-Chef Walter-Borjans, die sich für einen Abzug der in Deutschland stationierten US-Atomwaffen ausgesprochen hatten. Die SPD-Politiker hatten dabei am Wochenende auf die Unberechenbarkeit von US-Präsident Donald Trump verwiesen. Die Stationierung dieser Atomwaffen in Deutschland sowie die Fähigkeit der Bundeswehr, diese im Konfliktfall von eigenen Flugzeugen aus abzuwerfen, sind wichtige Bestandteile der nuklearen Teilhabe.

Solange es Staaten gebe, die Atomwaffen als Mittel militärischer Auseinandersetzungen betrachteten, "besteht der Bedarf an nuklearer Abschreckung fort", sagte dazu Seibert. Dies leiste die Nato, Deutschland trage dazu im Rahmen der nuklearen Teilhabe bei. "Die Bundesregierung wird sicherstellen, dass ein angemessener Beitrag zum Erhalt dieser Fähigkeit durch Deutschland geleistet wird", stellte der Regierungssprecher weiter klar.

Maas positionierte sich im "Spiegel" deutlich vom Vorstoß seiner Parteikollegen: "Einseitige Schritte, die das Vertrauen unserer engsten Partner und europäischen Nachbarn untergraben, bringen uns dem Ziel einer atomwaffenfreien Welt nicht näher", sagte er. "Im Gegenteil: Sie schwächen unsere Bündnisse."

Der Sprecher verwies darauf, dass die nukleare Teilhabe auch Mitspracherechte einräume. "Solange Kernwaffen als Instrument der Abschreckung im strategischen Konzept der Nato eine Rolle spielen, hat Deutschland ein Interesse daran, an den strategischen Diskussionen und Planungsprozessen teilzuhaben", zitierte er den Koalitionsvertrag.

Seibert und das Auswärtige Amt bekräftigten aber auch das Fernziel einer Abschaffung aller Atomwaffen. "Wir bleiben dem Ziel einer nuklearwaffenfreien Welt verpflichtet", sagte der Regierungssprecher. Auch der Außenamtssprecher sagte, erfolgreiche Abrüstungsgespräche sollten die Voraussetzung für einen Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland und Europa schaffen.

Zuvor war aus der Union der Vorstoß von Mützenich und Walter-Borjans zurückgewiesen worden. "Die nukleare Teilhabe ist ein wichtiger Baustein für unsere Sicherheitsarchitektur und garantiert uns die Sicherheit unter dem Nato-Schutzschirm", sagte deren verteidigungspolitischer Sprecher, Henning Otte (CDU), am Morgen im Deutschlandfunk. Er nannte die Äußerungen Mützenichs dazu "grob fahrlässig".

Die Vereinigten Staaten seien nach wie vor ein "verlässlicher Partner", mit dem Deutschland eng zusammenarbeite, sagte Otte weiter. "Daran ändert auch die Sprunghaftigkeit des amtierenden Präsidenten Trump nichts."

Das Nato-Konzept der "nuklearen Teilhabe" sieht vor, dass Deutschland und andere Nato-Länder im Ernstfall US-Atomwaffen transportieren; eigene Atomwaffen hat die Bundeswehr nicht. Die USA lagern mehrere Atomwaffen auf deutschem Boden - und zwar im Bundeswehr-Fliegerhorst bei Büchel in Rheinland-Pfalz.

Das CDU-geführte Bundesverteidigungsministerium plant derzeit die Anschaffung von US-Kampfjets, um auch künftig diese Aufgabe leisten zu können. Die SPD und insbesondere Mützenich sehen diese Anschaffungspläne kritisch.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: