Deutsche Tageszeitung - Karliczek und Spahn dämpfen Erwartungen an raschen Impfstoff

Karliczek und Spahn dämpfen Erwartungen an raschen Impfstoff


Karliczek und Spahn dämpfen Erwartungen an raschen Impfstoff
Karliczek und Spahn dämpfen Erwartungen an raschen Impfstoff / Foto: ©

Die Bundesminister Anja Karliczek und Jens Spahn (beide CDU) haben Hoffnungen auf einen raschen und umfassenden Impfschutz gegen das Coronavirus gedämpft. "Wir dürfen keine Wunder erwarten", sagte Forschungsministerin Karliczek am Montag in Berlin. Es sei davon auszugehen, dass ein Impfstoff frühestens Mitte nächsten Jahres zur Verfügung stehen werde - und dieser werde dann vielleicht nicht alle Erwartungen erfüllen. Spahn warnte, im schlechtesten Fall könne es Jahre dauern, bis ein effektiver Impfstoff vorliege.

Textgröße ändern:

Ministerin Karliczek wies auf viele ungeklärte Fragen hin: So könne es etwa sein, dass der Impfstoff vielleicht nur vor schweren Erkrankungen schützen werde oder die Impfung wieder "aufgefrischt" werden müsse, sagte sie. Und "wenn wir von einem Jahr reden, wäre das rasend schnell", fügte die Ministerin hinzu. Üblicherweise nehme die Entwicklung eines Impfstoffes mehrere Jahre in Anspruch.

Auch Gesundheitsminister Spahn sah Anlass für Skepsis: "Ich freue mich, wenn es in wenigen Monaten gelänge", einen Impfstoff zu entwickeln, sagte er am Sonntagabend in der ARD. "Ich finde aber, wir müssen auch realistisch bleiben: Es kann auch Jahre dauern, weil es natürlich auch Rückschläge geben kann."

Etwas optimistischer äußerte sich der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek. Er hoffe, dass die von der Weltgesundheitsorganisation WHO gesetzte Zeitvorgabe von 15 bis 18 Monaten unterschritten werden könne, sagte Cichutek im ZDF-"Morgenmagazin".

Laut Cichutek gab es bei der von dem bundeseigenen Institut für Impfstoffe genehmigten Prüfung des Impfstoffs eines Mainzer Biotechnologieunternehmens bisher "keine besonderen Auffälligkeiten". Im Laufe dieses Jahres werde es vier klinische Prüfungen geben. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass jetzt die ersten klinischen Prüfungen positiv ausgehen werden."

Karliczek wies darauf hin, dass es sich um einen "langwierigen und kostspieligen Prozess" handle. Weil der Impfstoff gesunden Menschen verabreicht werden solle, gebe es besondere Anforderungen an Sicherheit und Verträglichkeit. Nach Karliczeks Worten will die Bundesregierung Entwicklung und Herstellung eines Impfstoffes durch ein Sonderprogramm voranbringen.

Die Ministerin äußerte die Erwartung, dass im Rahmen größerer Studien die Probandenzahlen erhöht werden könnten. Dabei sollten bestimmte Gruppen wie Polizisten und Mitarbeiter des Gesundheitswesens einbezogen werden, aber auch Menschen mit erhöhtem Risiko - etwa Ältere oder Vorerkrankte.

Karliczek verwies darauf, dass es der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge 90 Programme zur Corona-Impfung gebe, drei davon in Deutschland. Die Bundesrepublik sei als wohlhabender Staat hier besonders in der Pflicht. Ein Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gilt als Voraussetzung für einen Verzicht auf die derzeitigen Auflagen zur Eindämmung der Pandemie.

Die EU-Kommission hatte für Montag eine internationale Online-Geberkonferenz einberufen, bei der ein finanzieller Grundstock von 7,5 Milliarden Euro zusammenkommen soll, um Diagnostik, Prävention und Behandlungsmethoden der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 zu erforschen. Im Zentrum steht die Entwicklung eines Impfstoffs, der für alle Menschen zugänglich sein soll.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: