Deutsche Tageszeitung - Entwicklungsministerium beendet bilaterale Zusammenarbeit mit 25 Partnerländern

Entwicklungsministerium beendet bilaterale Zusammenarbeit mit 25 Partnerländern


Entwicklungsministerium beendet bilaterale Zusammenarbeit mit 25 Partnerländern
Entwicklungsministerium beendet bilaterale Zusammenarbeit mit 25 Partnerländern / Foto: ©

Deutschland wird die direkte staatliche Entwicklungszusammenarbeit mit 25 seiner 85 Partnerländer beenden. Für die bilaterale Zusammenarbeit in der Entwicklungshilfe gelten künftig neue Auflagen, wie Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Dienstag in Berlin sagte. "Unsere Partner müssen mehr Eigenleistung einbringen, eine gute Regierungsführung nachweisen, Menschenrechte wahren und Korruption bekämpfen." Müller betonte, Länder, die diese Vorgaben nicht erfüllen, schieden aber nicht aus der Entwicklungszusammenarbeit aus.

Textgröße ändern:

"Das heißt nicht, dass wir aussteigen, wir lassen niemanden zurück", erklärte er. Länder wie Myanmar und Burundi würden zwar nicht mehr direkt staatlich unterstützt. Deutschland werde aber die Arbeit der EU und multilateraler Institutionen sowie der Kirchen und der Zivilgesellschaft stärken und Investitionen der Privatwirtschaft fördern.

Dazu wolle sich das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) auch noch gezielter mit anderen Gebern, zum Beispiel Frankreich oder Großbritannien, abstimmen, um Doppelungen zu vermeiden und die Wirksamkeit zu erhöhen. "Es gibt Entwicklungsländer, in denen 30 und mehr Geber und Organisationen nebeneinander tätig sind", sagte Müller.

Außerdem soll es neue, sogenannte globale Partnerschaften mit Staaten wie Russland, China und Brasilien zum Schutz globaler Güter geben. Dabei gehe es darum, sich gemeinsam etwa für den Erhalt der Meere und der Biodiversität sowie den Klimaschutz einzusetzen.

Das Reformkonzept "BMZ 2030" sei ein "Reformkonzept für eine Welt im Umbruch", erklärte Müller. Ziel sei es, die Arbeit vor Ort wirksamer und effizienter gestalten. "Die Kleinteiligkeit der Projekte bindet zu viel Geld und Personal und hat zu wenig Tiefen- und Breitenwirkung." Auch die Strukturen der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sollen laut Müller auf den Prüfstand und verschlankt werden.

Müller stellte zudem das "Corona-Sofortprogramm" seines Hauses vor. Demnach wurden eine Milliarde Euro des BMZ-Haushalts umgeschichtet. Notwendig seien jedoch weitere drei Milliarden Euro insbesondere für Nothilfen in Flüchtlingsregionen. Darüber befinde er sich mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) derzeit im Gespräch.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: