Deutsche Tageszeitung - Exporte deutscher Kriegswaffen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen

Exporte deutscher Kriegswaffen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen


Exporte deutscher Kriegswaffen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen
Exporte deutscher Kriegswaffen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen / Foto: ©

Deutsche Unternehmen haben 2019 deutlich mehr Kriegswaffen ins Ausland exportiert als im Jahr zuvor. Das Bundeswirtschaftsministerium bezifferte den Wert dieser Ausfuhren in einer Antwort auf eine Anfrage aus der Linksfraktion auf mehr als 1,1 Milliarden Euro. Die Antwort lag AFP am Dienstag vor. Die Summe lag rund 40 Prozent über jener des Vorjahres, als Kriegswaffen im Wert von 771 Millionen Euro exportiert wurden, aber deutlich unter den Werten von 2017.

Textgröße ändern:

Die wichtigsten Empfängerländer waren im vergangenen Jahr Kuwait, Litauen, Singapur, die Türkei und Großbritannien. Die Angaben beziehen sich nur auf Kriegswaffen - darunter fallen beispielsweise Kampfflugzeuge und Panzer. Der Wert der Gesamtausfuhren aller Rüstungsgüter im vergangenen Jahr lag bei 7,85 Milliarden Euro.

Detaillierte Angaben zum Wert der Kriegswaffen-Ausfuhren in bestimmte Empfängerländer - wie etwa die Türkei und Kuwait - machte das Bundeswirtschaftsministerium nicht; diese Zahlen seien als "Verschlusssache" eingestuft, hieß es in der Antwort an die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen.

Dagdelen warf der Bundesregierung deshalb mangelnde Transparenz vor. "Die Bundesregierung unter Kanzlerin Merkel verhindert gezielt eine parlamentarische und öffentliche Kontrolle sowie eine breite Diskussion ihrer Rüstungsexportpolitik", erklärte sie. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, wer in welchem Umfang mit deutschen Kriegswaffen ausgerüstet wird." Sie bekräftigte die Forderung der Linkspartei nach einem generellen Ausfuhrstopp für Kriegswaffen.

Kritik am Vorgehen des CDU-geführten Bundeswirtschaftsministeriums kam auch vom Koalitionspartner SPD. Die abrüstungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Keul, bezeichnete es als "inakzeptabel, dass die Bundesregierung Zahlen verheimlicht, die bisher immer im Rahmen des jährlichen Rüstungsexportberichts veröffentlicht wurden". Es dürfe "keinen Rückschritt bei der Transparenz von Rüstungsexporten geben".

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: